+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz - KJSG

Taschenbuch von Thomas Meysen , Katharina Lohse , Lydia Schönecker und Angela Smessaert

94896731

nur 44,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
Details
Artikel-Nr.:
94896731
Im Sortiment seit:
05.01.2022
Erscheinungsdatum:
03.01.2022
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
1. Auflage von 1922
1. Auflage
Redaktion:
Meysen, Thomas
Lohse, Katharina
Schönecker, Lydia
Smessaert, Angela
Verlag:
Nomos Verlagsges.MBH + Co
Nomos
Sprache:
Deutsch
Schlagworte:
Rubrik:
Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Seiten:
334
Informationen:
broschiert
Gewicht:
490 gr
Beschreibung
Das neue Recht
Mit dem Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz - KJSG) erlebt das Kinder- und Jugendhilferecht (SGB VIII) eine der größten Reformen der letzten Jahrzehnte. Die Stärkung der Rechte der Betroffenen und der Rechte von Careleavern, die inklusive Weiterentwicklung, die Änderungen im Kinderschutz sind nur einige Neuerungen, die auf die Kinder- und Jugendhilfe, die Familiengerichtsbarkeit und die medizinische Versorgung von Eltern und ihren Kindern zukommen.
Das Buch zur Reform
Das neue Handbuch enthält alles, was zum Verständnis der Neuregelungen notwendig ist. Verständlich geschrieben und auf einen Blick werden die Änderungen vorgestellt und in ihren Auswirkungen für die Praxis Punkt für Punkt erläutert.
Die Schwerpunkte
Stärkung von Rechten der Kinder und Eltern
inklusive Weiterentwicklung des SGB VIII
bedarfsgerechtere Hilfen
Hilfeplanung, Perspektivklärung und Verbleibensanordnung
Junge Volljährige und Careleaver
Kinderschutz und Kooperation
Kinderschutz in stationären Hilfen
Digitale Neujustierung, Schnittstellen zur Gesundheitshilfe, Statistik
Geschrieben von Expertinnen und Experten der Kinder- und Jugendhilfe:
Susanne Achterfeld, LL.M., Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF), Heidelberg; Dr. Janna Beckmann, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF), Heidelberg; Sabine Gallep, Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Potsdam; Katharina Lohse, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. (DIJuF), Heidelberg; Dr. Thomas Meysen, SOCLES International Centre für Socio-Legal Studies, Heidelberg; Prof. Dr. Stephan Rixen, Universität Bayreuth; Lydia Schönecker, SOCLES International Centre für Socio-Legal Studies, Heidelberg; Angela Smesssaert, Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ, Berlin