+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Was gilt

Über den Zusammenhang zwischen dem, was ist, und dem, was sein soll - 200 - 18731748

Taschenbuch von Wilhelm Vossenkuhl

94724385

nur 28,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
Details
Artikel-Nr.:
94724385
Im Sortiment seit:
11.11.2021
Erscheinungsdatum:
03.11.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Vossenkuhl, Wilhelm
Verlag:
Meiner Felix Verlag GmbH
Meiner, F
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Philosophie
Allgemeines, Lexika
Seiten:
410
Reihe:
Blaue Reihe
Gewicht:
470 gr
Beschreibung
Anknüpfend an sein letztes Buch »Die Möglichkeit des Guten«, in dem Vossenkuhl den Zusammenhang zwischen Geltung, Rechtfertigung und Anerkennung analysierte, rückt er nun die Frage nach der Geltung in den Mittelpunkt. Damalige Leitidee war das Gute als Maßstab für die Integration der Güter in einer Gesellschaft. Allerdings ist der Zusammenhang zwischen dem Guten und der Geltung sehr viel enger, als damals angenommen: Wir können beide nicht voneinander trennen, weil das, was gut ist, und das, was gilt, zusammen ein menschliches Grundbedürfnis bilden. Wir wollen uns auf das, was gilt, verlassen können, und dies sollte immer etwas Gutes sein.
In drei großen Kapiteln begründet Vossenkuhl seine Grundthese über Geltung als Zusammenhang zwischen Sein und Sollen (1) und fragt nach den ontologischen Voraussetzungen dieser Annahme, vor allem in Auseinandersetzung mit Kant und Frege (2). Anschließend erprobt er diesen Ansatz anhand einer praktisch-philosophischen Frage, nämlich ob der Rechtspositivismus, wie er etwa von Hans Kelsen vertreten wird, geltungstheoretisch erfolgreich ist (3).
Information
Autor bekannt u. a. aus dem »Philosophie-Talk« des Bayerischen Rundfunks
Vossenkuhl entwickelt einen eigenen Geltungsbegriff