+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Darmstadts verschwundene Orte

Überraschende Geschichten aus der Stadt der Heiner - 500 - 18662021

Buch von Michael Kibler und Kerstin Schumacher

94654644

nur 19,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
Details
Artikel-Nr.:
94654644
Im Sortiment seit:
23.10.2021
Erscheinungsdatum:
25.10.2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Kibler, Michael
Schumacher, Kerstin
Verlag:
Bast Medien GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Regionalgeschichte
Seiten:
192
Gewicht:
526 gr
Beschreibung
Verschwundene Orte haben etwas Faszinierendes. Das Wissen um sie macht neugierig, man denkt sogleich an Versunkenes, Verlorenes, begibt sich auf Spurensuche, will ihre Geheimnisse lüften. Allerdings sind die Orte, um die es in diesem Buch geht, nicht einfach versunken: Viele Bauwerke wurden im Krieg zerstört. Andere Gebäude fielen der Abrissbirne zum Opfer, mussten schlicht weichen für Neues, manche Plätze hat sich die Natur zurückgeholt. Und doch passt das Wort "versunken" ganz gut: Wenn wir uns nicht daran erinnern, was dort einmal war, dann versinkt es langsam, verschwindet aus dem Bewusstsein. Und dann sind diese Orte am Ende wirklich verloren.
Sie dem Vergessen zu entreißen, haben sich Michael Kibler und Kerstin Schumacher zur Aufgabe gemacht und sind in Kooperation mit dem Darmstädter ECHO auf Spurensuche gegangen. Orte wie Lopo'¿s Werkstatt und die Datterich-Klause haben sich in den Herzen der Heiner verankert, das alte Palais oder das Rheintor haben einst das Stadtbild der ehemaligen Residenz geprägt. Und was hat es mit dem Flugzeug auf sich, das zu einem Restaurant wurde? Das Autoren-Duo gibt Antworten, unterstützt von stadtkundigen Darmstädterinnen und Darmstädtern, die ihre Heimat kennen, lieben und ihr Wissen gerne teilten.
Komplettiert werden die Geschichten durch aktuelle und historische Aufnahmen oder Darstellungen. Fotograf Guido Schiek hat weder Zeit noch Mühe gescheut, um den historischen Bildern aktuelle Fotografien aus der gleichen Perspektive gegenüberzustellen. Das sorgt für so manchen Aha-Effekt.
Überzeugen Sie sich selbst!