+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Heimweh - Verschickungskinder erzählen

Buch von Anja Röhl

94653581

nur 24,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Inhaltsverzeichnis
Details
Artikel-Nr.:
94653581
Im Sortiment seit:
23.10.2021
Erscheinungsdatum:
10/2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Röhl, Anja
Verlag:
Psychosozial Verlag GbR
Psychosozial-Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Zeitgeschichte
Politik (ab 1949)
Seiten:
228
Reihe:
Forschung Psychosozial
Gewicht:
434 gr
Beschreibung
Über Jahrzehnte wurde nicht darüber gesprochen, was sich hinter verschlossenen Türen in sogenannten Kinderkur- und Erholungsheimen abspielte. Dabei wurden nach 1945 bis in die 1990er Jahre rund acht bis zwölf Millionen Kinder verschickt. Viele von ihnen kamen gedemütigt, misshandelt und traumatisiert zurück. Nun brechen sie ihr Schweigen. Ihre Geschichten sind detailreich, unsentimental und intensiv, sie bestechen durch ihre Unmittelbarkeit.

Anja Röhl hat mit 23 Verschickungskindern gesprochen und ihre Erzählungen aufgeschrieben. Sie gibt damit den Menschen eine Stimme, denen als Kind nicht zugehört wurde.
Inhaltsverzeichnis
Traumafolgen ernst nehmen
Ein Vorwort
Silke Birgitta Gahleitner

Eine Hölle
Jürgen

Wie mag das Leben des kleinen Guido verlaufen sein?
Wolfram

Die Angst und die Präsenz des Todes
Christine

Der Borkum in die Luft sprengen wollte
Robert

Macht man nicht mehr, oder?
Valerie

Das Schaukeln mache ich jetzt noch manchmal
Kati

Gestopft wie eine Weihnachtsgans
Sabine

Eingewickelt wie in einen Teppich
Detlef

Es ist hier zum Totgehen
Jane

Seit ich da unten im Keller war
Helga

Die Grausamkeiten, die man mir antat, haben meine Kindheit zerstört
Margret

Wenn wir »mussten«, haben wir gelitten
Karin

Die haben mich nicht erkannt
Brigitte

Ich wollte zum Staat gehen und das melden
Juliane

Ich wollte den Staffelsee austrinken
Renée

Wehr dich doch, wehr dich doch!
Holger

Ein namenloses Grauen
Katrin

Sie sind mit uns umgegangen wie mit einer widerspenstigen Herde
Heidi

So als ob wir keine Menschen wären
Ursula

Das macht man nicht mal mit Sträflingen
Volker

Meine späte Wiederkehr
Hans-Jürgen

Du bist ja noch ein solches Baby
Anja

Wie viele Suizide gab es noch?
Rolf
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren