+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Der Mann ohne Muttersprache

Taschenbuch von Rahman Jamal

94650371

nur 13,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Beschreibung
»Mein Name ist Rahman und ich komme aus Paderborn.«
»Und woher kommst du urspru¿nglich?«
»Okay, dann eben die epische Variante! Ich bin ein burmesisch-indischstämmiger Ostwestfale: Burmesen sind häufig Buddhisten, viele Inder sind Hindus oder Moslems und die Ostwestfalen meist Christen. Also kurz und knapp: Ich bin ein kosmopolitischer Eintopf!«
Jetzt ist die Verwirrung komplett!
»Lassen Sie uns doch einfach noch mal von vorne anfangen - so schnell sollten wir nicht aufgeben!«
Dieses Buch ist ein Plädoyer fu¿r ein menschliches Miteinander. Es schlägt einen weiten Bogen u¿ber die verschiedensten Themengebiete: von Migration u¿ber Integration, Kultur, Rassismus, Sprache, Literatur, Religion, Meditation und Spiritualität bis hin zu Technik und Naturwissenschaften. Es soll unterhalten, Sie zum Lächeln bringen, aber auch zum Nachdenken anregen. Letztlich soll es Ihr Herz beru¿hren.
Information zum Autor
Rahman Jamal verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in drei Entwicklungsländern (Burma, Bangladesh und Pakistan), bevor er im Alter von zehn Jahren nach Deutschland kam - ohne ein Wort Deutsch zu können. Heute ist er eingebu¿rgerter Migrant der ersten Generation und Ingenieur mit 30 Jahren Erfahrung in Fu¿hrungspositionen in der High-Tech-Industrie. Der im technologischen Umfeld als Vordenker bekannte Paderborner ist Autor zahlreicher technischer Bu¿cher, aber auch engagiert in der Entwicklungshilfe und Flu¿chtlingsarbeit. Dieses Buch jedoch ist sein persönlichstes u¿ber seine Geschichte als Migrant - einer Geschichte voller Höhen und Tiefen. Es soll Mut machen, Hoffnung geben und zu mehr Verständnis fu¿hren und ist letztlich ein Plädoyer fu¿r das Miteinander.