+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Sonette / Sonnets (Shakespeare Gesamtausgabe, Band 38) - zweisprachige Ausgabe

Band 38 - 400 - 18612945

Buch von William Shakespeare

94605459
Zum Vergrößern anklicken

nur 33,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
94605459
Im Sortiment seit:
10.10.2021
Erscheinungsdatum:
07.10.2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Shakespeare, William
Übersetzung:
Schuenke, Christa
Günther, Frank
Verlag:
Ars Vivendi
ars vivendi
Sprache:
Englisch
Deutsch
Rubrik:
Belletristik
Lyrik, Dramatik, Essays
Seiten:
200
Reihe:
Shakespeare-Gesamtausgabe (Ars Vivendi) (Nr. 38)
Gewicht:
344 gr
Beschreibung
Band 38. Gedichte.

Der wohl berühmteste Groß-Zyklus an Gedichten, den die Welt kennt: William Shakespeare widmet 154 Sonette (wenn auch nicht ausschließlich) dem Thema Liebe. Adressiert an einen »schönen Jüngling« und eine »dunkle Dame«, feiern diese kunst- und temperamentvollen Gedichte das Leben und die Leidenschaft mit einzigartiger Sprachgewalt.
So eindrucksvoll die originale englische Fassung mit Shakespeares unvergleichlicher Sprachmelodie ist - außer der Bibel wurde kein Werk der Weltliteratur häufiger ins Deutsche übersetzt. Und die Faszination bleibt. Noch heute sind Shakespeares Sonette so aktuell wie vor vierhundert Jahren und sprechen die innersten Fragen des menschlichen Lebens an - ein beeindruckendes Zeugnis für die Unsterblichkeit des geschriebenen Wortes und die denkbar schönste Einladung in die Welt der Poesie.

Zweisprachige Ausgabe mit Anmerkungen des Übersetzers, Bericht aus der Übersetzerwerkstatt und einem einführenden Essay von Manfred Pfister.
Information zum Autor
Frank Günther (1947-2020); Studium der Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften in Bonn und Mainz, Regieassistenz in Bochum und Stuttgart, Lehrauftrag an der dortigen Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, dann fester Regisseur in Heidelberg; nach längerem Kanada- und USA-Aufenthalt erste Übersetzungen elisabethanischer Dramatiker, Regiearbeit u.a. in Bielefeld, Heidelberg und Basel, intensive Beschäftigung mit William Shakespeare; seit 1974 zunehmender Rückzug aufs Land, wo er am Schreibtisch Theater spielend alte und neue Dramatik übersetzt.
Auszeichnungen:
Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis,
Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung, Johann-Heinrich-Voß-Preis
Bilder