+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Kritik des deutschen Kolonialismus

Postkoloniale Sicht auf Erinnerung und Geschichtsvermittlung - 200 - 18608085

Taschenbuch von Wolfgang Geiger und Henning Melber

94600961

nur 24,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
94600961
Im Sortiment seit:
09.10.2021
Erscheinungsdatum:
29.09.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Redaktion:
Geiger, Wolfgang
Melber, Henning
Verlag:
Brandes + Apsel Verlag Gm
Brandes & Apsel
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Sonstiges
Seiten:
194
Herkunft:
KROATIEN (HR)
Gewicht:
342 gr
Beschreibung
Das Buch liefert Informationen, Analysen und Impulse, die in anschaulicher und fundierter Weise Kenntnisse und Anregungen vermitteln, die zur intensiveren Beschäftigung mit dem deutschen Kolonialismus motivieren und befähigen. Der Band bietet Anregungen und Handreichungen zur Sensibilisierung für eine angemessenere Befassung mit dem Kolonialismus und seinen Folgen im Denken und Handeln für den Schulunterricht und der Darstellung im öffentlichen Raum. Beitragende sind neben Wolfgang Geiger und Henning Melber: Albert Gouaffo, Israel Kaunatjike, Yann LeGal, Dörte Lerp, Susann Lewerenz, Mnyaka Sururu Mboro, Hermann Mückler, Frank Schweppenstette, Richard Tsogang Fossi und Dotsé Yigbe.
Information zum Autor
Henning Melber, geboren 1950 in Stuttgart, kam 1967 als Sohn von Einwanderern nach Namibia, wo er 1974 der antikolonialen Befreiungsbewegung SWAPO beitrat. Ab 1992 leitete er die Namibian Economic Policy Research Unit in Windhoek. 2000 wechselte er als Forschungsdirektor an das Nordic Africa Institute in Uppsala, wo er von 2006 bis 2012 die Dag Hammarskjöld Stiftung leitete. Er ist Extraordinary Professor am Department of Political Sciences der Universität Pretoria und dem Centre for Gender and Africa Studies der University of the Free State in Bloemfontein, Senior Research Fellow am Institute for Commonwealth Studies der Universität London sowie seit 2017 Präsident der European Association of Development Research and Training Institutes (EADI). Bei Brandes & Apsel sind von ihm Bücher u. a. zu Rassismus, globaler Solidarität, Dag Hammarskjöld und Namibia erschienen, zuletzt: Deutschland und Afrika - Anatomie eines komplexen Verhältnisses (2019).

Wolfgang Geiger, Dr., promovierte 1986 in Frankfurt am Main in Romanistik über Kulturdialog und Ästhetik und 1996 in Nantes in Germanistik über das Frankreichbild im Dritten Reich und in der Nachkriegszeit. Deutschlektor und Hochschullehrer an der Universität Nantes 1989-96 und Clermont-Ferrand 1996-97. Seit 1999 Gymnasiallehrer in Hessen, Lehraufträge für Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt 2006-2015, Teilabordnung an das Pädagogische Zentrum des Fritz-Bauer-Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt 2009-2013 und seither an die Lehrkräfteakademie Hessen in Wiesbaden. Publikationen im Bereich Wissenschaft und Didaktik und in Lehrbüchern v. a. zur deutschen und deutsch-jüdischen Geschichte und Erinnerungskultur sowie zu Themen der interkulturellen Begegnung in der Geschichte. Seit 2016 Vorsitzender des Verbandes Hessischer Geschichtslehrerinnen und -lehrer im Verband der Geschichtslehrer Deutschlands.