+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Chansons

Französisch | Deutsch. Aus dem Französischen von Gisbert Haefs - 200 - 18597816

Buch von Georges Brassens

94590686

nur 48,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
Details
Artikel-Nr.:
94590686
Im Sortiment seit:
07.10.2021
Erscheinungsdatum:
03.10.2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Brassens, Georges
Übersetzung:
Haefs, Gisbert
Verlag:
mandelbaum verlag eG
Mandelbaum Verlag eG
Sprache:
Deutsch
Schlagworte:
Rubrik:
Belletristik
Lyrik, Dramatik, Essays
Seiten:
639
Gewicht:
1026 gr
Beschreibung
Georges Brassens zum 100.¿Geburtstag am 21.¿Oktober 2021¿: seine Chansontexte auf Französisch und Deutsch.
Seine Texte galten immer als nicht übersetzbar. In Frankreich Kult, war Brassens im deutschsprachigen Raum deshalb nur wenigen Kenner*innen bekannt. Hier finden sich nun die zu Lebzeiten veröffentlichten Chansons auf Französisch und Deutsch, übertragen, nachgedichtet von Gisbert Haefs.
Das Chanson, mit dem Brassens schlagartig bekannt wurde, war Le gorille, ein frivoles Couplet über einen brunftigen Affen, das sich in seiner Pointe als Plädoyer gegen die Todesstrafe herausstellt. Zwischen den 1950er und 1970er Jahren war Brassens einer der populärsten französischen Chansonniers und Dichter.
Er schrieb auch für anarchistische Zeitungen, glaubte aber nicht daran, durch ein »kleines Chanson« die Gesellschaft zu verändern. Und doch wurden ­zwischen 1952 und 1964 fast die Hälfte seiner Chansons vom staatlichen Radiosender RTF verbannt, weil sie entweder Polizei und Justiz attackierten oder als anstößig empfunden wurden. Auch die Vertreter der Kirche konnten sich Brassens' ätzender Kritik sicher sein. ­Seinen lyrischen Sarkasmus, seine spöttischen Verse in der Tradition von François Villon und seine ­balladesken Geschichten trug er zumeist nur mit einfachster Instru­mentierung vor, um die Texte wirken zu lassen. Und doch ist seine Musik so eindrücklich, dass sie auch in Ländern viel gehört wird, in denen die wenigsten ihn verstehen. Aus der deutschen Liedermacherszene sind ihm etwa Reinhard Mey, Wolf Biermann, Franz Josef Degenhardt, der frühe Hannes Wader, Walter Mossmann und der Schweizer Liedermacher Mani Matter am nächsten, die ihn auch alle als Vorbild nennen.