+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Ella und Laura

Von den Müttern unserer Väter - 300 - 18577156

Buch von Ana Zirner und August Zirner

94570032

nur 22,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
94570032
Im Sortiment seit:
02.10.2021
Erscheinungsdatum:
30.09.2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Zirner, Ana
Zirner, August
Verlag:
Piper Verlag GmbH
Piper
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Musik
Biographien, Monographien
Seiten:
349
Abbildungen:
Mit zahlreichen Schwarz-Weiß-Abbildungen
Gewicht:
516 gr
Beschreibung
August Zirner und Ana Zirner beginnen etwa zeitgleich damit, sich für die Geschichten ihrer Großmütter zu interessieren. Beide empfinden eine zaghafte "Jewish Identity", hinterfragen diese jedoch kritisch: Nutzen wir sie aus, um ein "reines Familiengewissen" vertreten zu können? Und was kann uns noch gegeben werden von den starken Frauen, die uns vorangegangen sind? Sie blicken nach Wien, in die Zeit zwischen den Weltkriegen. Ella Zirner-Zwieback leitet das noble Modekaufhaus "Maison Zwieback" in der Kärntnerstraße. Sie gilt als Grand Dame des Wiener Großbürgertums. Gleichzeitig lebt dort auch das Mädchen Laura Wärndorfer. Die Stoffe der Spinnerei von Lauras Vater werden in Ellas Kaufhaus verarbeitet. Die beiden Damen begegnen sich jedoch erst viel später, im Jahr 1942 in New York. Laura hat Ellas Sohn Ludwig geheiratet. Beide hatten aufgrund ihrer jüdischen Familien emigrieren müssen. Bei ihren Recherchen stellen Ana und August fest, dass es einzig die Bilder in ihren Köpfen sind, denen sie Glauben schenken können. Und so beginnen sie, die Welten ihrer Großmütter mit Fantasie zum Leben zu erwecken. Bis schließlich Laura und Ella selbst zu sprechen beginnen ...
Information
Eine Auseinandersetzung mit jüdischer Identität und dem Schweigen einer Generation
Information zum Autor
Ana Zirner, Jahrgang 1983, ist heute Autorin, Bergsportlerin und Bergwanderführerin, nachdem sie bis 2017 als Film- und Theaterregisseurin, sowie als Kulturmanagerin und Kuratorin tätig war. Mit ihrem Kollektiv »satellit produktion« realisierte sie erfolgreich politisch dokumentarische Tanztheater-Produktionen in der freien Szene und am Stadttheater, als Kulturmanagerin war sie in der Leitung internationaler Theaterfestivals und als persönliche Referentin des Intendanten Johan Simons an den Münchner Kammerspielen tätig. Ihr beruflicher Werdegang spinnt einerseits die Tradition ihrer Familie als Kulturschaffende weiter, ist aber andererseits von ihrer Liebe zur Natur und besonders den Bergen geprägt. Dies zeigt sich deutlich in ihren Büchern »Alpensolo«, in dem sie über ihre Ost-West Traverse der Alpen im Alleingang berichtet, sowie in ihrem zuletzt erschienenen Band »Rivertime«, in dem sie packend von ihrer 90-tägigen Reise am Colorado River erzählt. Ana Zirner hält zahlreiche Vorträge zu ihren Reisen und dem nachhaltigen Leben unterwegs und engagiert sich für Klimaschutz. Aufgewachsen im Bayerischen Voralpenland zieht es sie immer wieder in die Berge. Derzeit lebt sie in Oberaudorf im oberbayerischen Inntal.

August Zirner, geboren 1956 in Illinois, USA, ist ein US-amerikanisch-österreichischer Schauspieler und Musiker, der in über 140 Filmproduktionen mitgewirkt hat. Er kam als einziges Kind österreichischer Emigranten jüdischer Herkunft in den Vereinigten Staaten zur Welt und besitzt bis heute die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Seit 1973 lebt August Zirner in Europa, in Wien besuchte er das Max-Reinhardt-Seminar, später folgten Engagements in Hannover und Wiesbaden sowie erneut in Wien am Burgtheater und am Theater in der Josefstadt. Acht Jahre lang war er Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen. Für den Film "Wut" wurde ihm 2006 der Grimme-Preis verliehen. Seit 2010 tritt er neben seiner Bühnen- und Filmtätigkeit verstärkt auch als Jazzflötist mit diversen sprachmusikalischen Programmen auf (z.B. "Der Kleine Prinz" von Antoine de St. Exupéry mit Kai Struwe, "Diagnose: Jazz", "Frankenstein" nach Mary Shelly und seit 2019 mit Sven Faller in den "Transatlantischen Geschichten"). August Zirner ist mit der Schauspielerin Katalin Zsigmondy verheiratet und lebt in Prien am Chiemsee.