+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Kinderklinik Weißensee - Jahre der Hoffnung

Roman | Eine Kinderärztin kämpft beherzt gegen die Spanische Grippe - 1000 - 18541967

Taschenbuch von Antonia Blum

94534849
Zum Vergrößern anklicken

nur 10,99 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
94534849
Im Sortiment seit:
22.09.2021
Erscheinungsdatum:
24.09.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Blum, Antonia
Verlag:
Ullstein Taschenbuchvlg.
Ullstein Taschenbuch Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Belletristik
Romane, Erzählungen
Seiten:
512
Reihe:
Die Kinderärztin (Nr. 2)
Gewicht:
366 gr
Beschreibung
HOFFNUNG in einer dunklen ZEIT

Berlin 1918: Marlene Lindow ist überglücklich, als Ärztin in Ausbildung an der Kinderklinik Weißensee arbeiten zu können. Dort kämpft sie nicht nur um ihren geliebten Maximilian, der völlig verändert aus dem Krieg heimkehrt, sondern auch gegen die Spanische Grippe, die sich rasant in Berlin ausbreitet. Als der Sohn ihrer Schwester Emma ebenfalls erkrankt, taucht der verschollene Kindsvater auf. Er bietet Emma eine neue Heimat fern des seuchengeplagten Berlins. Eigentlich kann sich Emma ein Leben ohne ihre Schwester nicht vorstellen, und auch die kleinen Patienten an der Klinik brauchen die engagierte Kinderkrankenschwester. Doch als Emmas Sohn zu sterben droht, gibt sie ein folgenschweres Versprechen.
Information
Zwei mutige Schwestern im Kampf für ihre persönliches Glück und gegen die spanische Grippe
Information zum Autor
Antonia Blum lebte längere Zeit in Berlin, ohne den Weißen See dort je gesehen zu haben. Erst Jahre später, nachdem sie die Hauptstadt längst verlassen hatte, entdeckte sie durch einen Zufall die Ruine der einstigen Kinderklinik in Weißensee und kommt seitdem von dem Ort und seiner bewegten Geschichte nicht mehr los. Heute fährt Antonia nicht nur zum Spazierengehen immer wieder an den Weißen See, der dem Berliner Stadtteil seinen Namen gab. Sie ist überzeugt, dass dort ein Tor in die Vergangenheit existiert.
Bilder