+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Für die Freiheit des Wortes - 100 Jahre Pen international

Meinungsfreiheit ist Menschenrecht - 500 - 18506773

Buch von Carles Torner und Jan Martens

94499824

nur 58,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
94499824
Im Sortiment seit:
11.09.2021
Erscheinungsdatum:
12.09.2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Redaktion:
Torner, Carles
Martens, Jan
Übersetzung:
Koch, Sven
Verlag:
Sandmann, Elisabeth
Elisabeth Sandmann Verlag
Sprache:
Deutsch
Schlagworte:
Rubrik:
Literaturwissenschaft
Allgemeines, Lexika
Seiten:
319
Herkunft:
BELGIEN (BE)
Gewicht:
1972 gr
Beschreibung
"Freiheit des Worts. Pen International" erzählt die Geschichte gemeinsamen und mutigen Handeln in Zeiten, in denen das freie Wort bedroht wird.
In exzellent recherchierten Texten wird die Geschichte des PEN Clubs und seinem weltweiten Kampf um Meinungs- und Redefreiheit erzählt. Die erstmals in dieser Form vorliegende Darstellung der vielschichtigen, weitverzweigten, diffizilen, einfühlsamen und unerschrockenen Arbeit von PEN und seinen Mitgliedern ermöglicht den Blick auf eine sich dramatisch verändernde Weltkarte, in der das freie Wort zunehmend - auch in Europa und den USA - in Bedrängnis geraten ist.

Es ist ein Buch von hoher gesellschaftlicher Relevanz und Aktualität, zeigt es doch, wie sehr universelle Werte abhängig sind vom Mut einzelner, aber auch der Kraft Gleichgesinnter. Frauen und Männer werden vorgestellt und gewürdigt, die sich für Meinungs- und Redefreiheit eingesetzt haben (oder noch einsetzen) und die dafür unter anderem Haft, Folter, Berufsverbot erdulden oder für ihre Haltung sterben mussten.

Von den unbekannten SchriftstellerInnen, die in ihren Heimatländern verfolgt werden, zu den prominenten VertreterInnen der Literatur, Poesie und des freien Worts spannt sich der Bogen. Von Ernst Toller und Stefan Zweig über Heinrich Böll und Margaret Atwood bis zu Orhan Pamuk und Liu Xiaobo und Svetlana Alexievich, um nur einige zu nennen.
Der PEN Club wurde vor 100 Jahren von Cathrine Amy Dawson Scott in London mit der Absicht gegründet, einen Treffpunkt für den intellektuellen Austausch von Schriftstellern und Schriftstellerinnen zu schaffen. Der erste Präsident, John Galsworthy bemerkte in seiner Tischrede: "We writers are in some sort trustees for human nature." Die Absicht, sich politisch zu engagieren gab es zunächst nicht. Mit der Verfolgung deutschsprachiger AutorInnen in Nazi-Deutschland stellte sich die Frage 12 Jahre später allerdings neu und dringlich.
Zahlreiche und seltene Dokumente, Fotografien und Autografen belegen die herausragende Arbeit von PEN seit seinem Entstehen vor 100 Jahren bis heute. Es ist ein Geschichtsbuch über die Freiheit des Worts, das es so nie gab und das aktueller nicht sein könnte. Auch die Historie des deutsch-deutschen PEN soll in einem Extrabogen angemessen berücksichtigt werden. Ein Buch über Menschen und ihr Engagement.
Information
Mit Beiträgen u.a. von Ginevra Avalle, Jennifer Clement, Peter McDonald, Rachel Potter, Carles Torner, Laetitia Zecchini, u.v.m.
Unbekannte Fotografien, Dokumente, persönliche Schriftstücke
Hochwertig illustrierte Jubiläumsausgabe mit bisher unveröffentlichtem Material
Hohe gesellschaftliche Relevanz und Aktualität
Erscheint in fünf Sprachfassungen
Zum Tag des 100-jährigen Bestehens große Veranstaltung im
Literaturhaus München
Ausstellungen möglich
Information zum Autor
Ph. D. Carles Torner, geboren 1963, ist ein erfolgreicher katalanischer Schriftsteller, Menschenrechtsaktivist und Präsident von PEN International.

Prof. Dr. Jan Martens studierte indoeuropäische Linguistik an der Sorbonne und klassische und romanische Literatur in Gent. Er zählt zu den herausragenden Kunstverlegern weltweit. 1976 gründete er mit weiteren Verlegern/Diplomaten die bis heute erfolgreich agierende Motovun Group of International Publishers. Er versteht sich als Anwalt für die Freiheit der Wissenschaft und eine säkulare Erziehung. Jan Martens lebt in Brüssel.

Sven Koch, geboren 1967, studierte Komparatistik in München. Seit 1994 ist er als Redakteur und Übersetzer tätig.