+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Für sich sein

Ein Atlas der Einsamkeiten - 100 - 18439182

Taschenbuch von Johann Hinrich Claussen und Ulrich Lilie

94432180

nur 18,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
Details
Artikel-Nr.:
94432180
Im Sortiment seit:
22.08.2021
Erscheinungsdatum:
26.08.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Klappenbroschur
Autor:
Claussen, Johann Hinrich
Lilie, Ulrich
Illustrator:
Uhlenbrock, Dirk
Verlag:
Beck C. H.
C.H.Beck
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Religion
Theologie, Allgemeines, Lexika
Seiten:
247
Abbildungen:
mit 8 Illustrationen
Gewicht:
298 gr
Beschreibung
VON DEN WEITEN DER LONELINESS BIS ZU DEN INSELN DER ISOLATION: EIN ATLAS DER EINSAMKEITEN





Jeder scheint die Einsamkeit zu kennen, und doch ist sie wie ein unerforschter Kontinent. Johann Hinrich Claussen und Ulrich Lilie vermessen in ihrem kurzweiligen Atlas Zufluchtsorte, an denen man endlich «für sich» ist, die Weiten der Loneliness, die man melancholisch durchwandert, das Reich der Solitude, in das sich Mönche, Wissenschaftler und Künstler zurückziehen, und die eisigen Regionen der Isolation, in denen man zu erfrieren droht. Sie erklären, was die Forschung über Einsamkeit sagt, und weisen Wege der Befreiung. Ein hilfreicher Führer für alle, die den Kontinent der Einsamkeit näher erkunden und sicher wieder verlassen wollen.



Die Corona-Krise hat viele Menschen in die Einsamkeit geführt. Einige traf dies völlig unvorbereitet. Bei Menschen, die vorher schon einsam waren, wurde die Not vertieft: Alte und Kranke, Studenten, Singles oder Workaholics. Johann Hinrich Claussen und Ulrich Lilie erkunden in Streifzügen durch Religion, Literatur und Kunst, Wissenschaft und Alltag die hellen und dunklen Seiten des Alleinseins. Sie erklären, welche persönlichen Prägungen und sozialen Bedingungen dazu führen, dass die einen das Alleinsein suchen, während andere es fliehen, und zeigen Wege, die aus einer unfreiwilligen Abgeschiedenheit hinausführen.




Einsamkeit: Warum wir sie brauchen, wann sie krank macht, wie wir aus ihr herausfinden
Psychologische, historische und literarische Erkundungen
Mit dem Selbsttest der University of California (UCLA-Loneliness-Scale)
Für alle Leser:innen von Manfred Spitzer: "Einsamkeit. Die unerkannte Krankheit"
Information zum Autor
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland.



Ulrich Lilie ist Präsident der Diakonie in Deutschland und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

1. Koordinaten der Einsamkeit

Das dreifache Selbst

Einsamkeit und Krankheit

Mehr oder weniger oder gleich viel?

Chronischer Stress und Schmerz

Isolation durch Schmerz

Begabungen für das Alleinsein und das Zusammensein

Das Hormon der Nähe

Nicht-Orte

Schritte aus der Einsamkeitsfalle

Der schnelle Selbsttest

2. Das Reich der Solitude

In der Wüste: Antonius

Die einsamste Insel: Skellig Michael

Mystische Abgeschiedenheit: Meister Eckhart

In der Waldeinsamkeit: Genoveva und die deutsche Romantik

In der Studierstube: Isaac Newton

3. Zufluchtsorte des Für-sich-Seins

Die Sprache der Stille: Haikus

Raus aufs Land: Petrarca

Ins Spiel versunken: Solitaire

Am Meer: Caspar David Friedrich

4. Die Weiten der Loneliness

In der Höhle: Robert Voorhis

Auf Wanderschaft: Frederick William Robertson

In einem Lied verloren: Fado

Zu Hause: Emily Dickinson

Im Urwald: Horacio Quiroga

5. Die Inseln der Isolation

Allein in der Menge: Der ägyptische Hiob

In der Grube: Jeremia

Im Versteck: Homosexuelle Menschen

Mutterseelenallein: Aharon Appelfeld

In der Erinnerungseinsamkeit: Wolfskinder in Ostpreußen

Auf der Flucht: Vier Etappen

Im Zimmer: Die japanischen Hikikomori

Unsichtbar werden: Greta Garbo und Marlene Dietrich

Ins Grab: Einsame Bestattungen

6. Ankerplätze im Mahlstrom

Gedichte: Erich Kästner und Mascha Kaléko

Tagebuch schreiben: London im Zweiten Weltkrieg

Bücher lesen: Kauffmann, Waite und Moltke

Hundefreundschaften: Gabriele Bärtels

Netzwerke: Ein Gespräch mit Franz Müntefering

Begleitung: Die Ausgeschlossenheit der Obdachlosen

7. Wege und Orte der Befreiung

Zu Besuch: Die frühen Christen und die moderne Gefängnisseelsorge

Die Sprache entdecken: Helen Keller

Zuhören: Die Geschichte der Telefonseelsorge

Philosophie: Der Trost des Boethius

Weihnachten feiern: Charles Dickens und Ebenezer Scrooge

In der Sackgasse: Das britische Einsamkeitsministerium

Offene Türen: Adolf von Harnacks Aufgeschlossenheit

Literaturhinweise

Angebote für Einsame