+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Dilemma

Warum wir unsere Ressourcen zerstören, obwohl wir es doch besser wissen - 800 - 18231491

Taschenbuch von Gunther Mair

94224102

nur 14,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
94224102
Im Sortiment seit:
08.07.2021
Erscheinungsdatum:
05.07.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
1. Auflage von 1921
1
Autor:
Mair, Gunther
Verlag:
tredition
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Philosophie
Populäre Darstellungen
Seiten:
248
Informationen:
Paperback
Gewicht:
365 gr
Beschreibung
Die meisten Gesellschaften und die meisten Menschen tragen sehenden Auges zur globalen ökologischen und Klima-Katastrophe bei.
Warum tolerieren wir schwerwiegende Risiken für unsere Enkel und Urenkel, während wir für unsere Kinder das Beste wollen? Warum lassen wir ein Artensterben in nie gekanntem Ausmaß zu, während wir gleichzeitig Bemühungen um das Wohlbefinden von Schlachttieren unterstützen?
Gunther Mair, Chemiker und Umweltaktivist, geht interdisziplinär auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen. Fündig wird er bei Erkenntnissen und Hypothesen von Darwin, Dawkins, Damásio, Ostrom und anderen Forschern. Ein faktenorientierter Ausflug in verschiedene Wissenschaftsdisziplinen führt von der Evolution des Menschen über die Frühgeschichte der Besiedelung pazifischer Inseln bis zum kollektiven Verhalten gegenüber der Corona-Pandemie.
Aus vielen Puzzleteilen wird ein überraschendes Bild zusammengesetzt, das uns verstehen hilft, in welchen Grenzen, aber auch mit welchen Freiheitsgraden wir überhaupt in der Lage sind, sozial zu handeln.
Information
"Ein faszinierender Augenöffner" - Rainer Oppermann, ifab Mannheim
Information zum Autor
Gunther Mair, Jahrgang 1955, arbeitete als promovierter Chemiker in der chemischen Großindustrie und entdeckte dort sein Interesse für die Klimagasproblematik. Er entwickelte sich zum Umweltaktivisten, baute ein Energiepositivhaus mit einem artenreichen Naturgarten, finanzierte mehrere Photovoltaikanlagen und spendete zahlreiche Bäume in seinen Heimatgemeinden. Zu den Themen Natur und Klima betätigt er sich auch politisch. Er lebt heute mit seiner Frau am Tegernsee.