+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Freiheit zu leben - und zu sterben

Ein Bekenntnis - 250 - 18198174

Buch von Tilman Jens

94191690

nur 20,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
94191690
Im Sortiment seit:
24.06.2021
Erscheinungsdatum:
28.06.2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Auflage:
Originalausgabe
Autor:
Jens, Tilman
Verlag:
Ludwig Verlag
Ludwig
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
192
Gewicht:
297 gr
Beschreibung
»Mir wird keiner Grenzen setzen, die ich nicht akzeptieren kann.« So beschreibt Tilman Jens, der große Autor, Journalist und Schriftsteller, seine Lebenshaltung. Keiner - das heißt: auch der Diabetes nicht, der Zug um Zug von seinem Körper Besitz ergriff. Tilman Jens stellt die großen Fragen, wenn er in diesem letzten Dokument seines Schaffens von seinem langsamen Dahinschwinden erzählt: Wie wollen wir unser Leben leben? Gestalten wir es selbst, gehen wir unseren eigenen Weg - oder lassen wir uns von anderen Menschen oder den Umständen vorschreiben, wie wir zu leben haben? Wollen wir frei und selbstbestimmt leben, auch wenn es mitunter schwierig und schmerzhaft ist - oder passen wir uns an? Und wie soll unser Sterben und Tod sein? Erleiden wir unser Ende - oder nehmen wir es selbst in die Hand? Tilman Jens hat auf diese Fragen so klar und deutlich geantwortet, wie es nur irgend möglich ist: Mit seinem eigenen Tod hat er ein letztes Statement gesetzt.
Information
. Ein aufrüttelndes Vermächtnis - ein eindringlicher Beitrag zu der Debatte über selbstbestimmtes Sterben
. Das eindrucksvolle Dokument eines kompromisslosen Lebens: Am 29. Juli 2020 setzte der leidenschaftliche Journalist und begnadete Autor seinem Leben ein Ende
. In seinem letzten großen Text erzählt Tilman Jens von der Krankheit, die ihn unausweichlich dem körperlichen Verfall näherbrachte - aber die um keinen Preis über ihn bestimmen sollte. Und koste es das Leben
. Mit bewegenden Beiträgen seiner engsten Freunde und einem Nachwort über Suizid und das Recht auf ein selbstbestimmtes Ende in Würde
. »Jens war ein fleißiger, dabei brillanter Aufklärer, der vor Streit nicht zurückschreckte, die Republik wurde durch ihn wacher und klüger.« Der Spiegel
Information zum Autor
Tilman Jens (1954-2020) lebte als Journalist zuletzt in Leipzig. Er brach Tabus und sprach, filmte und schrieb mutig darüber, was ihm wichtig war. Als freier Autor und Filmemacher arbeitete er unter anderem für die ARD, ZDF, Arte und 3Sat. Insgesamt veröffentlichte Tilman Jens elf Bücher. In den Medien breit diskutiert wurde sein Buch über die Erkrankung seines Vaters Walter Jens: »Demenz. Abschied von meinem Vater« (2009). Als Antwort auf diese leidenschaftliche Debatte veröffentlichte er 2010 »Vatermord - wider einen Generalverdacht«. 2011 folgte »Freiwild. Die Odenwaldschule - Ein Lehrstück von Opfern und Tätern«, eine Rückschau auf Jens' Jahre in einem skandalumwitterten Internat; 2013 die Streitschrift »Der Sündenfall des Rechtsstaats«. 2014 erschien zusammen mit Heribert Schwan »Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle«. 2015 mit »Du sollst sterben dürfen« ein Buch zur Patientenverfügung und 2017 »Stephen Bannon. Trumps dunkler Einflüsterer«.