+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Zoff wegen der Gravitation

Oder: Mein Vater, Stanislaw Lem - 90 - 18182862

Taschenbuch von Tomasz Lem

94175712

nur 22,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
Details
Artikel-Nr.:
94175712
Im Sortiment seit:
19.06.2021
Erscheinungsdatum:
09.06.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Lem, Tomasz
Übersetzung:
Loew, Peter Oliver
Verlag:
Harrassowitz Verlag
Harrassowitz, Otto, GmbH & Co. KG
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Regionalgeschichte
Seiten:
148
Abbildungen:
37 Abbildungen
Reihe:
Polnische Profile (Nr. 12)
Gewicht:
208 gr
Beschreibung
Stanislaw Lem (1921-2006) war ein Phänomen: Polens berühmtester Zukunftsdenker und Visionär, zugleich wohl der meistübersetze polnische Autor ins Deutsche. Sein Werk begeistert nach wie vor Millionen. Doch wie entstanden seine Bücher? Wie lebte er und wie war es, Sohn dieses ein wenig verschrobenen Intellektuellen zu sein?
Tomasz, einziges Kind des Schriftstellers, hat sich seinem Vater nach dessen Tod vorsichtig genähert: Mit Erinnerungen, Anekdoten und Überlegungen zu einer komplexen Familienbeziehung. Es sind Aufzeichnungen voller Zuneigung und Distanz, die nicht nur einiges über den Schaffensprozess und literarische Inspirationen von Stanislaw Lem erklären, sondern den genialisch-unnahbaren Denker auch in seinem Alltag zeigen und viele Einblicke in einen ganz persönlichen "Kosmos Lem" gewähren. Vom begeisterten Automobilisten zum Liebhaber guter Torten, vom "großen Kind" mit einem Faible für mechanisches Spielzeug zum verbissenen Autor großer Romane, verrückter Fabeln und Rezensionen nicht geschriebener Bücher - weit ist das Spektrum der Einblicke, die dieses Buch bietet. Gleichzeitig erzählt es von einigen Jahrzehnten polnischer Nachkriegsgeschichte: Vom vertriebenen Lemberger in Krakau, von den leeren Geschäften, von der Emigration nach Berlin und Wien und von der Rückkehr ins hassgeliebte Heimatland.