+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Kinder von Teheran

Eine lange Flucht vor dem Holocaust - 600 - 17891944

Buch von Mikhal Dekel

93885235

nur 28,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
Details
Artikel-Nr.:
93885235
Im Sortiment seit:
01.05.2021
Erscheinungsdatum:
05/2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Originaltitel:
Tehran Children
Autor:
Dekel, Mikhal
Übersetzung:
Gabel, Tobias
Verlag:
wbg Theiss
wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Originalsprache:
Englisch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
20. Jahrhundert
Seiten:
464
Gewicht:
700 gr
Beschreibung
"Tehran Children": die stellvertretende Lebensgeschichte eines jüdischen Flüchtlingskindes Von Polen in den Iran ist es ein weiter und beschwerlicher Weg. Kaum vorstellbar, dass fast 900 polnisch-jüdische Kinder diese Route bewältigen mussten. Doch genau auf diesen verschlungenen Pfaden entkam der Vater der Autorin der Judenverfolgung durch die Nazis. Zeit seines Lebens sprach er nicht darüber, was er im 2. Weltkrieg durchlebte: Flucht, Todesangst und die Hoffnung auf einen Neuanfang in einem unbekannten Land. Seine Tochter zeichnet in berührender Weise den Weg des kleinen polnischen Flüchtlingsjungen nach - stellvertretend für die über eine Million Juden aus Polen, die über die Sowjetunion vor den Naziverbrechen flohen. Eine Erzählung von literarischer Eleganz: Wer waren die "Kinder von Teheran"? Stationen einer Flucht: Russland, Usbekistan, Kasachstan, Iran und schließlich Palästina Spätfolgen des NS-Regimes: Was sieben Jahrzehnte Verdrängung in einer Familie bewirken Spurensuche in den Archiven: Die Geschichte Israels und der Flüchtlinge des 2. Weltkriegs Eine unbeachtete Folge des Holocaust: Wie Juden im Iran aufgenommen wurden Die Biografie des Vaters führt zur Erforschung eines kaum bekannten Kapitels der Shoah Mikhal Dekels Vater entkam den Nazis in Polen und überlebte den 2. Weltkrieg - doch die Konsequenzen seiner Kindheit blieben stets gegenwärtig. Gerade der Aspekt des Vergessen-Wollens beeinflusste die folgenden Generationen nachhaltig. Die Autorin hat sich in Archiven und in Gesprächen mit Zeitzeugen auf Spurensuche begeben. Schicht für Schicht legt sie ihre Familiengeschichte frei. So entstand eine einfühlsame Erzählung über Nächstenliebe, den Einfallsreichtum der jüdischen Hilfsorganisationen und über die Schrecken des 2. Weltkriegs. Ein Buch über den Holocaust, in dessen Mittelpunkt nicht das Konzentrationslager, sondern der Flüchtling steht, und dessen Schauplatz nicht Europa, sondern Zentralasien und der Nahe Osten ist!
Information
Erstmals erzählt: Das berührende Schicksal der jüdisch-polnischen Kinder und ihrer Odyssee durch den Nahen Osten auf der Flucht vor dem Holocaust
Eine Tochter auf der Suche nach der verlorenen Geschichte ihrer Familie
Mit einem Nachwort von Aleida Assmann
Information zum Autor
Mikhal Dekel ist Professorin für Englische und Vergleichende Literaturwissenschaft am City College und am Graduate Center der City University of New York. Sie wurde in Haifa, Israel, als Tochter eines Holocaust-Flüchtlings und einer Israeli geboren, absolvierte ihren obligatorischen siebenjährigen Militärdienst, bevor sie nach New York auswanderte und Literaturwissenschaften studierte.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung - New York City, 2007 7
1 "Hier fühlen sich alle wie neu geboren" - Iran, August 1942 22
2 Eine liberale Familie - Ostrów Mazowiecka (Polen), 1939 49
3 Über die Grenze - Von Hitler zu Stalin 71
4 Ukasniks in der Sowjetunion - Als Zwangsarbeiter in Archangelsk und Komi 97
5 "Ich bin Jude" - "Ich bin Usbeke" 141
6 Polnische Exilanten und jüdische Hilfsaktionen - London, New York und die UdSSR 209
7 Samarkand - Die Stadt voller Flüchtlinge 256
8 Polen und Juden in Teheran - Zwei Nationen erfinden sich 287
9 Die Kinder Israels - Im Kibbuz En Charod 372
Die Welt mit den Augen der Flüchtlinge sehen Nachwort von Aleida Assmann 429
Anhang 435
Dank 435
Anmerkungen 439
Archive 453
Literatur 453
Filme und Videos 457
Interviews 457
Abbildungsnachweis 458
Register 458