+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Kunst des Sterbens

Warum die Seele offenbar weiterlebt und wie man sich schrittweise auf das Sterben vorbereitet - 800 - 17889840

Taschenbuch von Peter Fenwick und Elizabeth Fenwick

93882245

nur 23,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
93882245
Im Sortiment seit:
01.05.2021
Erscheinungsdatum:
01.04.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Originaltitel:
The Art of Dying
Auflage:
1. Auflage von 1921
1. Auflage 2021
Autor:
Fenwick, Peter
Fenwick, Elizabeth
Übersetzung:
Höner, Rita
Verlag:
Westarp Science Fachvlge
Westarp Science Fachverlage
Originalsprache:
Englisch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Angewandte Psychologie
Seiten:
336
Reihe:
Edition Klotz
Gewicht:
349 gr
Beschreibung
Gibt es eine Kunst zu sterben? Und wenn ja, was können wir tun, um einen guten Tod zu erfahren?
Der renommierte Neuropsychiater Dr. Peter Fenwick stellt in diesem Buch die provokative These auf, dass das Bewusstsein möglicherweise unabhängig vom Gehirn ist und so den Tod des Gehirns überleben kann - eine Theorie, die die wissenschaftliche Gemeinschaft gespalten hat. Fenwicks Forschung befasst sich mit den Phänomenen des Lebensendes und seine überzeugende Argumentation stützt sich auf zahlreiche Berichte und Nahtoderfahrungen von Sterbenden sowie die Erfahrungen von Hospiz- und Palliativpflegern und Verwandten sterbender Menschen.
Die Kunst des Sterbens zeigt, dass wir dem Tod mit einem friedlichen und ungestörten Geist begegnen können. Dieser Tod ist nichts Endgültiges, sondern eine hoffnungsvolle Reise nach Anderswo, die neugierig macht.

Fachmeinungen zum Buch:

"Das Buch als Ganzes beeindruckt phänomenologisch ... und vom Bedürfnis nach verantwortetem Leben her. Ein sehr interessanter und in der gegenwärtigen Palliative Care untergewichteter Gedanke, das Sterben "von der Verantwortung her" zu denken!"
(Dr. Monika Renz - St. Gallen, Psychoonkologin, Sterbebegleiterin, Autorin des Buches "Hinübergehen", w*w*monikarenz.ch)

"Einer der international führenden Nahtod-Forscher nimmt uns mit dieser durch Tatsachenberichte prall gefüllten Abhandlung auf eine spannende Forschungsreise in bisher verschlossene oder zumindest verschlossen geglaubte Welten mit."
(Prof. Dr. Udo Tworuschka - Bad Münstereifel, Religionswissenschaftler, Mitherausgeber des "Handbuch der Religionen", Westarp Science Fachverlag, w*w*handbuch-religionen.de)

"Als Wissenschaftler legt P. Fenwick in verständlicher Sprache und mit klarer Struktur Erfahrungen und Erlebnisse zum Thema Tod und Sterben dar. Die Zeit vor dem Tod, während des Sterbens und nach dem Tod wird sehr einfühlsam mit seinen Beobachtungen begleitet."
(Elke Unmüssig - Berlin, Ärztin/Sterbebegleitung, w*w*elke-unmuessig.de)
Information zum Autor
Dr. Peter Fenwick hat Naturwissenschaften am Trinity College in Cambridge studiert.
Er ist Senior Lecturer am King's College London und arbeitet dort als Berater am Institute of Psychiatry, IoPPN. Fenwick ist als neuropsychologischer Berater an drei weiteren Krankenhäusern tätig und versieht eine Gastprofessur am Institut RIKEN in Japan.
Er ist Präsident des britischen Zweiges der Internationalen Vereinigung für Nahtod-Studien (IANDS).
Peter Fenwick publizierte in Fachzeitschriften wie Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry und Journal of Consciousness Studies und verfasste einige Werke zusammen mit seiner Frau Elizabeth Fenwick.

Elizabeth Fenwick hat eine Reihe von Büchern zu Gesundheits- und Familienthemen geschrieben, u.a. über Schwangerschaft und Kinderbetreuung. Sie hat als Kummerkastentante im Radio und in der Zeitschrift Company über sexuelle Probleme beraten und war an zwei Londoner Schulen an der Sexualerziehung beteiligt. Sie arbeitete außerdem drei Jahre lang für den britischen Beratungsservice Childline.