+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die göttliche Komödie

Illustriert von Gustave Doré - 120 - 17855067

Buch von Dante Alighieri

93847605

nur 38,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
93847605
Im Sortiment seit:
29.04.2021
Erscheinungsdatum:
03/2021
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Auflage:
4. Auflage von 1921
4. Auflage
Autor:
Alighieri, Dante
Illustrator:
Doré, Gustave
Übersetzung:
Naumann, Walter
Verlag:
wbg edition
wbg Edition
Originalsprache:
Italienisch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
296
Abbildungen:
136 schwarz-weiße Abbildungen
Gewicht:
1414 gr
Beschreibung
>Die göttliche Komödie >Göttlichen Komödie Hölle Fegefeuer Paradies Im Zusammenspiel von Text und Bild ergibt sich ein Gesamtkunstwerk, das auch für moderne Augen erstaunlich aktuell wirkt.
Information
750. Geburtstag von Dante
Repräsentatives Format
Hochwertige Ausstattung
Fundierte Einleitung
Mit Reproduktionen sämtlicher Holzstiche im Maßstab 1:1
Mit dem vollständigen Text der >Göttlichen Komödie
Information zum Autor
Gustave Doré (1832-1883) war ein französischer Maler und Grafiker, der vor allem als Illustrator große Erfolge feierte. Er bebilderte Werke aller Völker und Epochen, darunter Klassiker wie »Die göttliche Komödie«, »Don Quijote« oder »Münchhausen«. Seine wohl bekannteste Schöpfung ist die Doré-Bibel. Die von ihm ersehnte Anerkennung als Maler und Bildhauer blieb ihm jedoch versagt.



Anja Grebe ist Kunst- und Kulturhistorikerin und Professorin für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften an der Donau-Universität Krems. Sie promovierte 2000 an der Universität Konstanz zur Buchmalerei am Burgunderhof. 2001-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanischen Nationalmuseum, anschließend Tätigkeit als Wissenschaftliche Publizistin und Ausstellungskuratorin. 2012 habilitierte sie sich an der Universität Erlangen-Nürnberg mit einer Arbeit über Albrecht Dürer. Sie war 2008-2012 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte I an der Universität Bamberg, 2013-2014 Vertretungsprofessorin für Kunstgeschichte an der Universität Würzburg und 2014-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Freiburg.

Prof. Walter Naumann lehrte von 1963 bis zu seiner Emeritierung 1979 Vergleichende Literaturwissenschaft an der Technischen Hochschule Darmstadt. Nach Studien in Marburg, München und Dijon promovierte er 1935 bei Ernst Robert Curtius in Bonn über Mallarmé. Danach Lektor in Frankreich. Ende 1938 zwang ihn die nationalsozialistische Herrschaft zur Emigration in die USA. Nach schwierigen Anfangsjahren Ordinarius für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Ohio State University. 1956 Habilitation über Grillparzer in Marburg. 1963 Rückkehr nach Deutschland.