+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Das Virus und das Digitale

Corona und das Ende der Demokratie - 200 - 17839909

Taschenbuch von Roberto Simanowski

93833747

nur 16,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
93833747
Im Sortiment seit:
29.04.2021
Erscheinungsdatum:
03/2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Simanowski, Roberto
Verlag:
Passagen Verlag Ges.M.B.H
Passagen
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Kommunikationswissenschaften
Seiten:
133
Reihe:
PASSAGEN THEMA
Gewicht:
175 gr
Beschreibung
Das Virus und das Digitale ist die Tiefenanalyse einer Pandemie: von der Corona-App und der Maskenpflicht am Bildschirm bis zur Frage, ob die Corona-Krise die lang ersehnte Chance eines gesellschaftlichen Neuanfangs sein könnte.Covid-19 ist die Hefe der Digitalisierung: Home-Office, Fernunterricht, Online-Shopping, Video-Streaming, Corona-App - wir erleben einen Sprung in die Zukunft, den es in Echtzeit zu begreifen gilt. Roberto Simanowski unternimmt diesen Versuch und entziffert verschiedene Phänomene des Corona-Alltags aus einer kultur- und medienwissenschaftlichen Perspektive: das Zoom-Meeting als Enthüllung des optisch Unbewussten, die Corona-App als Machtkampf zwischen Technologie und Gesellschaft, die Anti-Corona-Proteste und Verschwörungstheorien als Kollateralschäden des Internet. Das Fazit ist überraschend und bestürzend: So wie die Corona-Krise die Digitalisierung beschleunigt, so beschleunigt diese den Ausbruch der Infodemie, die auf eine viel bedrohlichere Krankheit verweist: Die Krise der Demokratie.
Information zum Autor
Roberto Simanowski, geboren 1963, ist Kultur- und Medienwissenschaftler
und seit 2020 Distinguished Fellow of Global Literary Studies im
Excellence-Cluster "Temporal Communities" an der Freien Universität
Berlin. Für sein Buch "Todesalgorithmus. Das Dilemma der künstlichen
Intelligenz" wurde er 2020 mit dem Tractatus-Preis des Philosophicum
Lech ausgezeichnet.