+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Der Lange Sommer und die Kleine Eiszeit

Klima, Pandemien und der Wandel der Alten Welt, 500-1500 n. Chr. - 700 - 17840922

Taschenbuch von Johannes Preiser-Kapeller

93833544
Zum Vergrößern anklicken

nur 25,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
93833544
Im Sortiment seit:
29.04.2021
Erscheinungsdatum:
05/2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Preiser-Kapeller, Johannes
Verlag:
mandelbaum verlag eG
Mandelbaum Verlag eG
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Mittelalter
Seiten:
447
Reihe:
Rote Reihe (Mandelbaum)
Gewicht:
610 gr
Beschreibung
Mit der Debatte um den Klimawandel wächst das Interesse am möglichen Einfluss klimatischer Veränderungen auf Gesellschaften der Vergangenheit. Doch oft werden historische Erkenntnisse missbräuchlich gedeutet - sei es als Beleg, dass das Klima sich ohnehin immer ohne menschliches Zutun ändert, sei es als Katastrophenszenarien. Dieses Buch spürt auf der Grundlage neuester naturwissenschaftlicher, archäologischer und historischer Daten der Komplexität des Wechselspiels zwischen Klimaveränderungen, Epidemien und der nachfolgenden Reaktion menschlicher Gemeinschaften nach. Es beleuchtet den Beitrag dieser Verflechtungen zwischen Natur und Gesellschaft in der Langzeitperspektive von 5000 Jahren für die Entwicklungen in Europa, im Nahen Osten und Ostasien von den ersten Großreichen des Altertums über die Imperien der Römer und der Chinesen bis zum Anbruch der europäischen Expansion im 15. Jahrhundert n. Chr. Dabei wird deutlich, wie sehr der tatsächliche Effekt von klimatischen Krisen und Epidemien auf diese Gesellschaften vom kurz- und langfristigen Handeln der menschlichen Akteure abhing.
Information zum Autor
Johannes Preiser-Kapeller ist Leiter der Arbeitsgruppe Byzanz im Kontext am Institut für Mittelalterforschung/Abteilung Byzanzforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und unterrichtet an der Universität Wien. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte des Byzantinischen Reiches und des Mittel­meerraums im Mittelalter im globalen Vergleich und weltweiter Verflechtung unter besonderer Berücksichtigung von Aspekten der Umweltgeschichte, Mobilität, Netzwerktheorie sowie Komplexitäts- und Konfliktforschung. Zuletzt erschien bei Mandelbaum sein Buch Jenseits von Rom und Karl dem Großen. Aspekte der globalen Verflechtung in der langen Spät­antike, 300-800 n.¿Chr.
Bilder