+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Geschichte der Sklaverei

Von der Antike bis ins 21. Jahrhundert - 250 - 17812240

Taschenbuch von Andreas Eckert

93804652

nur 9,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
Details
Artikel-Nr.:
93804652
Im Sortiment seit:
29.04.2021
Erscheinungsdatum:
22.02.2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Eckert, Andreas
Verlag:
Beck C. H.
C.H.Beck
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Allgemeines, Lexika
Seiten:
128
Reihe:
Beck'sche Reihe (Nr. 2920)
Informationen:
broschiert
Gewicht:
120 gr
Beschreibung
Noch heute leben schätzungsweise 40 Millionen Menschen in «moderner Sklaverei». Andreas Eckert zeichnet in seinem profunden Band die düstere Geschichte einer Institution nach, die schon seit der Antike in unterschiedlichen Ausprägungen in allen Weltregionen anzutreffen ist. Zugleich geht er der Frage nach den Motiven von Sklavenhändlern und -haltern nach, den Handlungsspielräumen der Versklavten und den Ursachen für den allmählichen Wandel der Sklaverei von einem akzeptierten Übel zu einer geächteten Abscheulichkeit.

Seit der Antike fällt der lange Schatten der Sklaverei auf die Weltgeschichte. Auch heute noch leben schätzungsweise 40 Millionen Menschen in "moderner Sklaverei". Andreas Eckert zeichnet in diesem Band die Geschichte einer Institution nach, die in ganz unterschiedlichen Ausprägungen in allen Weltregionen und allen Zeiten anzutreffen ist. Nicht zuletzt in Afrika und im atlantischen Raum spielte sie eine zentrale Rolle. Eckerts kenntnisreiche Darstellung geht auch der Frage nach, was Sklavenhändler und -halter dazu bewogen hat, derart grausame Verhältnisse zu schaffen und zu unterhalten, welche Spielräume Versklavte sich zu erkämpfen vermochten, und wie es dazu kam, dass aus einem akzeptierten Übel eine allgemein geächtete Abscheulichkeit werden konnte.
Information zum Autor
Andreas Eckert ist Professor für die Geschichte Afrikas an der Humboldt Universität Berlin und Direktor der Käte Hamburger Kollegs "re:work". Er ist einer der führenden Experten für die Geschichte der globalen Arbeit und Sklaverei in Deutschland.
Inhaltsverzeichnis
I. Einleitung

Sklaverei in der Geschichte: ein globales Panorama

Definitionen: Institution, Handlungsmacht oder Prozess?

II. Antike und Mittelalter

Griechenland und Rom

Mittelalter

III. Der Handel mit Menschen aus Afrika

Der Transsaharahandel

Sklavenhandel im Indischen Ozean

Der Transatlantische Sklavenhandel

IV. Plantagensklaverei im Atlantischen Raum

Brasilien

Die Inseln der Karibik

Nordamerika

V. Abolition und Emanzipation

Sklaverei im Zeitalter der Revolution: Saint ­Domingue

Die Abolitionsbewegung und der «verborgene Atlantik»

Sklaverei, Kapitalismus und «freie Arbeit»

VI. Der langsame Tod der Sklaverei: Afrika

Sklavenhandel und Sklaverei im vorkolonialen Afrika

Abolition und die Etablierung kolonialer Herrschaft

Von der Sklaverei in die Prekarität?

VII. Sklaverei heute

Was ist Sklaverei im 21. Jahrhundert?

Sklaverei und Politiken der Erinnerung

Anmerkungen

Literaturempfehlungen

Register