+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Storytelling für Journalisten

Wie baue ich eine gute Geschichte? - 50 - 13624611

Taschenbuch von Marie Lampert und Rolf Wespe

93564684

nur 29,50 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
Details
Artikel-Nr.:
93564684
Im Sortiment seit:
07.12.2020
Erscheinungsdatum:
03.12.2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
5. Auflage von 1921
5. überarbeitete Auflage
Autor:
Lampert, Marie
Wespe, Rolf
Verlag:
Herbert von Halem Verlag
Halem, Herbert von, Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Journalistik
Presse, Film, Funk, TV
Seiten:
292
Abbildungen:
52 farbige Abbildungen
Herkunft:
TSCHECHISCHE REPUBLIK (CZ)
Reihe:
Praktischer Journalismus (Nr. 89)
Informationen:
GEKL
Gewicht:
763 gr
Beschreibung
Wer heute im Journalismus Erfolg haben will, muss das Handwerk des Storytellings beherrschen. Gute Geschichten entstehen mit Fantasie, Inspiration - und handwerklichem Können.

Marie Lampert und Rolf Wespe vermitteln in diesem Buch Strategien und praktische Werkzeuge für das professionelle Erzählen von Geschichten in allen journalistischen Medien. Sie haben Verfahren gesammelt und entwickelt, die sie in der Journalismus-Ausbildung einsetzen. Zum Beispiel die "Leiter der Abstraktion" - ein Modell, wie man ein abstraktes Thema in eine lesbare Form verwandelt. Oder die "Storykurve", mit der die Aufmerksamkeit des Publikums gehalten werden kann. Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis, Grafiken und Statements von Medienprofis weisen die AutorInnen den Weg zum erfolgreichen Storytelling.

Erzählen kann man lernen. Mit diesem praktischen Buch.

Die 5. Auflage wurde überarbeitet und erweitert. Neue Themen sind das Multimedia- und Digital Storytelling, das Verhältnis von Fakten und Storytelling sowie die kreative Methode des Design Thinking.
Information zum Autor
Marie Lampert gibt hauptberuflich Workshops für Medienprofis. Nach ihrem Psychologie- und Germanistikstudium hat sie beim Hessischen Rundfunk volontiert und gearbeitet, bis sie als Studienleiterin an eine Medienakademie wechselte. Dort hielt sie ab 1993 Kurse zum "Erzählen im Journalismus". Als selbstständige Journalistin war sie lange stellvertretende Redaktionsleiterin eines Corporate-Publishing-Magazins. Für das Bildungswerk der Zeitungen in Deutschland entwickelte und verantwortete sie das Online-Portal "Storytelling".
Inhaltsverzeichnis
Einleitung 10

A WERKZEUGE DES STORYTELLING 15
A1 praktische Tipps 16
A2 Die Leiter der Erzählerin und des Erzählers 17
. Erzählen und Berichten 20
. Erzählen versus Berichten 25
. Schnelles und langsames Denken 26

A3 Die Storykurve 28
. Höhepunkte 28

A4 Der Storypunkt 31
. Körpertest 32
. Ausleitung statt Einleitung33

A5 Die Mini geschichte 35
. Kennedys Meisterleistung38
. Der Küchenzuruf 38
. Storytelling und Empirie 39

A6 Inseln der Verständlichkeit im Meer der Abstraktion 42
. Kristallisationskeime 44

A7 Die Gerümpeltotale und das Detail 45
. Checkliste fürs Beobachten 45
. Sozialarbeiterinnenprosa 48
. Drama um die Schuhsohle 50
. Die Schrotflintenregel 53

A8 In Szenen denken - mit Szenen lenken 54
. Szenen zeichnen 55
. Kleine Texte, große Wirkung 56

B WIE FINDE ICH EINE GESCHICHTE? 61

B1 Vom Thema zur Story 62

B2 Der Fokus 64

B3 Die Kernaussage 67

B4 Vom Thema zur Story zur Form 70
B5 Vom Storyteller zum Story-Fälscher 73
. Recherche und Storytelling 75

C WAS BRAUCHE ICH? 81
C1 Der Held 82
. Wer ist ein wahrer Held? 85
. Was bringt eine Heldin, ein Held? 88
. Wie finde ich die Richtige? 92
. Müssen Helden Menschen sein? 95
. Wie beschreibe ich meine Helden? 97
. Wie viele Menschen verträgt eine Geschichte? 99
. Darf die Autorin die Heldin ihrer Geschichte sein? 102
. Die sieben Boulevardkriterien 106

C2 Die Handlung 109. Wofür brauche ich eine Handlung? 110
. Wie finde ich eine Handlung? 110
. Welche Handlung trägt die Geschichte? 111
. Wie inszeniere ich eine Handlung? 112
. Geht es auch ohne Handlung? 113

C3 Der Ort 114. Was bringt der Ort? 116
. Wie wähle oder inszeniere ich den Ort? 117

C4 Das Medium und die Kanäle 120
. Multimedia Storytelling - Tipps, Tricks und ein Tool 121
. Die multimediale Symphonie komponieren 127

D WIE FANGE ICH AN, WIE STEIGERE UND WIE ENDE ICH? 139

D1 Anfang 140
. Der Sog der Leerstelle 140
. Sinnsucher 144

D2 Mitte 146
. Eine andere Seite des Helden 146
. Die Schlüsselszene 147
. Eine neue Figur149
. Ein neuer Ton, eine neue Richtung 150
. Das Geheimnis 151
. Die Wende 153D3 Ende 155
. Das Ende der Handlung 157
. Die Quintessenz 158
. Das zentrale oder sprechende Detail 161
. Pointe und Paukenschlag 161
. Zurück zum Anfang 163
. Ausblick 164. Service oder Appell 165
. Verdichtet enden 166D4 Verdorbene Enden 168
. Der Nebenschauplatz 168
. Nährwert Null 169
. Der Allgemeinplatz 169

D5 Übergänge171
. Bezüge ausdrücklich benennen 171
. Die Kontrastbrücke 172
. Erwartungen aufbauen und bedienen 172
. Das passende Requisit 174
. Einen Handlungsstrang weiterführen 174

D6 Schluss jetzt 176

E WELCHE FORM WÄHLE ICH? 179

E1 Ein Bauplan für die Handlung 180

E2 Chronolo gische Story182
. Was eine Infografik erzählen kann 183

E3 Rahmengeschichte 186

E4 Gondelbahn geschichte 189

E5 Episodenerzählung 193

E6 Parallelstruktur 194

E7 Rückblenden 197

F WELCHEN PLOT WÄHLE ICH? 201

F1 Die Heldenreise als Urgeschichte202
. Eine gute Geschichte ist wie eine Droge 211

F2 Der Schwellen-Plot 213
F3 Der Konflikt-Lösungs-Plot215
. Der Konflikt mit sich selbst 215
. Konflikt mit einem Gegner oder Feind 218
. Konflikt mit der Gesellschaft 220
. Konflikt mit der Natur 220
. Dramaturgie für Anfänger 226

F4 Der Oxymoron-Plot 228
. Widerspruch als Motor der Dramaturgie 230

F5 Die Kraft des Mythos 233

G WIE ARBEITE ICH? 237

G1 Den Arbeitsprozess steuern 238

G2 Suchen und Finden 239

G3 Der kreative Prozess 241

G4 Methoden kreativen Arbeitens243
. Die Mind-Map des Aristoteles 243
. Brainstorming 247
. Darüber reden 249
. Bilderspaziergang 249
. Schlafen und andere Inkubationshandlungen 250
. Design Thinking und Digital Storytelling 252G5 Wie komme ich zur Aussage? 256

G6 Wie komme ich zur Form? 259

G7 Die Rolle der Erzählerin 261
. Ich, die verlassene Autorin 264

G8 Wie prüfe ich? 267
. Die Checkliste 267

X ANHANG271

X1 Glossar 272X2 Dank 280

X3 Literatur 281X4 Links 285

X5 Bild nachweis286

X6 Personen index 287

X7 Sach index 290