+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Der behutsame Reformer

Franz-Josef Bode - 25 Jahre Diözesanbischof - 700 - 17409574

Taschenbuch von Christof Haverkamp

93408885

nur 19,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
93408885
Im Sortiment seit:
13.11.2020
Erscheinungsdatum:
11/2021
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Haverkamp, Christof
Verlag:
Bonifatius GmbH
Bonifatius GmbH, Druck-Buch-Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Religion
Theologie, Biografien
Seiten:
197
Gewicht:
239 gr
Beschreibung
Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode ist seit 25 Jahren im Amt und der dienstälteste Diözesanbischof. Zugleich ist er einer der beliebtesten und profiliertesten Bischöfe, der die Lebenswirklichkeit in der Seelsorge berücksichtigt. Als Jugendbischof, Vorsitzender der Pastoralkommission und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz hat er sich einen Namen gemacht. Verdient gemacht hat sich Bode auch um die Frauen in der Kirche. Er gilt als behutsamer Reformer. Die Biografie zeichnet Bodes Lebensweg nach, beschreibt seine Kindheit im Paderborner Land, sein Studium bei Professor Joseph Ratzinger, sein Wirken in der Priesterausbildung, als Pfarrer in Fröndenberg und als Bischof. In Osnabrück liegen ihm die Ökumene und der Dialog mit Juden und Muslimen besonders am Herzen. Im Nachwort vergleicht Professorin Agnes Wuckelt das kirchliche Aufgabenprofil eines Bischofs mit dem Wirken Bodes und den Fragen des Synodalen Weges.
Information zum Autor
Christof Haverkamp, Jahrgang 1961, ist Journalist und Historiker und arbeitet als Pressesprecher für die katholische Kirche in Bremen. Bischof Franz-Josef Bode kennt er aus mehr als zwei Jahrzehnten Tätigkeit als Redakteur der Katholischen Nachrichten-Agentur und der "Neuen Osnabrücker Zeitung".