+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Auf den Spuren des Todes

Wahre Verbrechen in Ostbayern - 400 - 17386340

Taschenbuch von Isolde Stöcker-Gietl

93386404
Zum Vergrößern anklicken

nur 17,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
93386404
Im Sortiment seit:
11.11.2020
Erscheinungsdatum:
02.11.2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Stöcker-Gietl, Isolde
Verlag:
MZ Buchverlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
200
Abbildungen:
schwarz-weiß bebildert
Herkunft:
TSCHECHISCHE REPUBLIK (CZ)
Gewicht:
298 gr
Beschreibung
Dieses Buch widmet sich wahren Verbrechen, die sich in der Oberpfalz und in Niederbayern zugetragen haben. Gewalttaten, die aus tiefer Verzweiflung, Rache oder Wut geschahen. Morde, die ausschließlich der Lustbefriedigung dienten. Tötungsdelikte, die so geschickt vertuscht wurden, dass die Kripo an ihre Grenzen stieß. Die Autorin hat fu¿r dieses Buch Gespräche mit Ermittlern, Richtern, Verteidigern und Journalisten gefu¿hrt. Sie hat, soweit dies möglich war, auch Angehörige und enge Vertraute der Opfer befragt. So wird der Blick nicht ausschließlich auf die Täter und die geklärten und ungeklärten Taten gerichtet, auch die Opfer erhalten eine Stimme. Die Recherchen ermöglichen dem Leser zudem Einblicke in die Arbeit der Ermittlungsbehörden. Immer häufiger unterstu¿tzen Fallanalytiker in schwer durchschaubaren Verbrechen die Polizeiarbeit. Mit immer ausgefeilterer Labortechnik können auch Altfälle gelöst werden. Kein Täter - und liegt das Verbrechen noch so lange zuru¿ck - kann sich sicher fu¿hlen. Das belegen die Beispiele aus diesem Buch. Auf den Spuren des Todes ist das Buch zum erfolgreichen gleichnamigen Podcast des Mittelbayerischen Medienhauses.
Information zum Autor
Isolde Stöcker-Gietl ist Diplom-Betriebswirtin und seit 1998 als Redakteurin im Mittelbayerischen Medienhaus beschäftigt. Als Reporterin fu¿r u¿berregionale Themen hat sie viele Kriminalfälle in der Oberpfalz und in Niederbayern journalistisch begleitet und saß auch als Berichterstatterin in spektakulären Gerichtsprozessen. Von ihrer Arbeit berichtet sie seit 2019 mit Redakteur André Baumgarten und weiteren Kollegen im Podcast "Spuren des Todes". Stöcker-Gietl wurde 2017 fu¿r ihre journalistische Arbeit mit dem Eberhard- Woll-Preis ausgezeichnet.
Bilder