+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Wenn das unsere Ahnen wüssten

Von Atlantis, Kelten, Germanen, Homer, Platon und anderen uralten Überlieferungen über unsere wahre Heimat - 2500 - 13414721

Buch von Peter Freiherr von Liechtenstein

93354770

nur 34,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
93354770
Im Sortiment seit:
08.11.2020
Erscheinungsdatum:
06.11.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Freiherr von Liechtenstein, Peter
Verlag:
Books on Demand
BoD - Books on Demand
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Allgemeines, Lexika
Seiten:
360
Informationen:
HC gerader Rücken mit Schutzumschlag
Gewicht:
647 gr
Beschreibung
Die Geschichte muss neu geschrieben werden!

An alten Dogmen festhaltender Glaube ist tödlich für den Geist. Ein lebendiger Geist stellt in Frage. Die Geschichte befindet sich in einer ständigen Revision und sollte als solche zugelassen werden. Wir können die Vergangenheit nur durch die Linsen der Gegenwart betrachten und Schlüsse ziehen, Indizien sammeln und Punkte verbinden. Dieses Buch ist eine Einladung ihre Brille zu wechseln und ihrem freien Geist sowie ihrem sachlichen und logischen Menschenverstand eine Chance zu geben das mögliche in Betracht zu ziehen und ihre eigenen Schlüsse daraus zu ziehen. Unzählige Wissenschaftler sind mittlerweile der Meinung, dass sämtliche alte Mythologien und Sagen auf indoeuropäischen und indogermanischen Überlieferungen basieren. Als die C14-Datierung neu geeicht wurde, bemerkten viele, dass das bisher errichtete Geschichtsgebäude in sich zusammenbricht. Es zeigt sich, dass Stonehenge vor den Pyramiden war, dass die Eisenverarbeitung bereits vor 1.200 vor Christus bei uns den Anfang nahm und das wir nicht die Erben, sondern vielmehr die Ahnen der vorklassischen Kultur waren. Wir bedienen uns in diesem Buch in der Beweis- und Indizienführung nicht nur der alten Mythen und Überlieferungen großartiger Dichter und Denker, sondern auch geologischer, archäologischer und geografischer Fakten, die uns heute zur Verfügung stehen. Sie werden erkennen, welche Rolle dabei die letzte Eiszeit spielte, der Einschlag eines Himmelskörpers um 1.220 v. Chr. vor Helgoland und der anschließenden großen Völkerwanderung der Nordmeervölker in Richtung Mittelmeer. Uns stehen heute ebenso unzählige Reliefs, Rollen und Schriften zur Verfügung, die das hervorragend bestätigen können. Wir klären, wo womöglich Basilea, die Hauptinsel Atlantis lag, wo Odysseus wahrscheinlich wirklich unterwegs war, wo Troja gelegen haben könnte und vor allem wer unsere eigenen Ahnen waren und welchen Einfluss diese auf die Weltgeschichte hatten. Was hat aber jetzt Atlantis mit der Bibel, mit der altnordischen Edda, mit Überlieferungen aus Indien, Ägypten und Südamerika, mit Heinrich Schliemann, Homer, Platon, Tacitus, Jesus und denHammurabi-Texten zu tun? Wieso existieren Gemeinsamkeiten in Kulturen, von denen man bis heute annimmt, diese hätten vor ihrer offiziellen Entdeckung durch Europäer niemals untereinander Kontakt gehabt oder Warentausch betrieben?
Die Inhalte dieses Buches werden einige bekannte Ansichten auf den Kopf stellen, aber lesen Sie selbst!
Information zum Autor
Der Autor Peter Freiherr von Liechtenstein war früher Profisportler, ist jetzt naturheilkundlicher Mediziner und strebt Zeit seines Lebens nach Wahrheiten, nach tieferem Wissen und den dazugehörigen Lösungen. Er beschäftigt sich seit Jahren mit den Hintergründen der Entstehung unseres räuberischen Systems, in dem der Mensch als wichtigste Ressource, als Handelsware gilt, denn nur der Mensch kann Werte erschaffen. Glauben, Hinterfragen und Erkennen machen seiner Meinung nach einen wachen und mündigen Bürger aus, denn nur so kann er seine schöpferische Kraft zum Ausdruck bringen und der globalen Indoktrination etwas entkommen. Für ihn ist ebenso die Aufarbeitung unserer Herkunft ein wichtiges Anliegen, nach dem er spürte, dass die Geschichte oft Geschichtsfälschungen aus mittelalterlichen Schreibstuben unterliegt.