+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Hermann Broch und Der Brenner

Taschenbuch von Markus Ender und Paul Michael Lützeler

93147438

nur 26,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
93147438
Im Sortiment seit:
17.10.2020
Erscheinungsdatum:
09.10.2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Redaktion:
Ender, Markus
Lützeler, Paul Michael
Verlag:
Studienverlag GmbH
Studien Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
177
Reihe:
Edition Brenner-Forum (Nr. 17)
Gewicht:
320 gr
Beschreibung
Das Frühwerk des Wiener Autors Hermann Broch ist nicht denkbar ohne den Kontakt zu Ludwig von Ficker, dem Herausgeber der Innsbrucker Kunst- und Kulturzeitschrift Der Brenner (1910-1954). Ficker bot Broch in den Jahren 1912/13 eine Publikationsmöglichkeit für seine ersten Essays und für ein Gedicht.
Die Einzeluntersuchungen und Überblicksdarstellungen in diesem Sammelband gehen der Frage nach, wie sich die Mitarbeit Brochs am Brenner auf seine weitere literarische und philosophische Produktion ausgewirkt hat. Die Aufmerksamkeit gilt der ethisch motivierten Kulturkritik und der modern ausgerichteten Ästhetik. Die Einzelstudien weisen Spuren nach, die das Denken Soeren Kierkegaards (im Brenner durch Theodor Haecker vermittelt) bei Broch hinterlassen hat, beschäftigen sich mit Brochs früher Thomas-Mann-Lektüre (Der Tod in Venedig) und weisen den lang nachwirkenden Einfluss von Karl Kraus nach. Zu erwähnen ist auch das zwiespältige Verhältnis zu Carl Dallago, seinerzeit einer der wichtigsten Beiträger zum Brenner. Durch Fickers Zeitschrift lernte Broch auch das Werk von Theodor Haecker kennen, dessen Buch Vergil, Vater des Abendlandes später einen wichtigen Anstoß gab zu Brochs Beginn seines Vergil-Romans. 1937 stellte Broch den lange unterbrochenen Kontakt zu Ludwig von Ficker erneut her. Damals schrieb er die politische, gegen Menschenrechtsverstöße totalitärer Staaten gerichtete Völkerbund-Resolution, der ebenfalls ein Aufsatz gewidmet ist.
Dieser Sammelband trägt dazu bei, eine Forschungslücke sowohl der Broch- als auch der Brenner-Forschung zu schließen; einmal mehr zeigt sich die überregionale Bedeutung von Fickers Zeitschrift für die Literatur- und Kulturgeschichtsschreibung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Information zum Autor
Prof. Dr. PAUL MICHAEL LÜTZELER ist Rosa May Distinguished University Professor in the Humanities an der Washington University in St. Louis, USA. Lützeler ist Präsident des Internationalen Arbeitskreises Hermann Broch, Herausgeber der Kommentierten Werkausgabe des Autors und dessen Biograf. Seine weiteren Arbeitsgebiete sind der literarische Europadiskurs und die deutschsprachige Gegenwartsliteratur.

Mag. Dr. MARKUS ENDER ist Wissenschaftler am Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Innsbruck. Er hat das FWF-Forschungsprojekt Kommentierte Online-Edition des Gesamtbriefwechsels Ludwig von Fickers (P 29070 G23) gemeinsam mit Dr. Ingrid Fühapter, Univ.-Prof. Dr. Ulrike Tanzer und Dr. Anton Unterkircher initiiert und durchgeführt; eines der Projektergebnisse ist der vorliegende Sammelband.