+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Testosteron

Warum ein Hormon nicht als Ausrede taugt - 20 - 13203567

Buch von Rebecca Jordan-Young und Katrina Karkazis

93143229
Zum Vergrößern anklicken

nur 25,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
93143229
Im Sortiment seit:
16.10.2020
Erscheinungsdatum:
19.10.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Originaltitel:
TESTOSTERONE: AN UNAUTHORIZED BIOGRAPHY
Autor:
Jordan-Young, Rebecca
Karkazis, Katrina
Übersetzung:
Kober, Hainer
Verlag:
Hanser, Carl GmbH + Co.
Hanser, Carl
Originalsprache:
Englisch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Medizin
Medizinische Ratgeber zu Krankheiten
Seiten:
382
Abbildungen:
Mit Abbildungen
Gewicht:
535 gr
Beschreibung
Unverzichtbar für die aktuellen Diskussionen zu #metoo, Gender und toxischer Männlichkeit - der Mythos Testosteron neu beleuchtet

Testosteron macht männlich. Testosteron ist schuld an sexuellen Übergriffen und Gewaltexzessen im Krieg. Testosteron macht durchsetzungsfähig im Beruf. Die Mythen, die sich um das vermeintliche männliche Geschlechtshormon ranken, sind weitverbreitet, verzerren die Realität - und sie sind gefährlich. Rebecca Jordan-Young und Katrina Karkazis räumen auf mit den Halbwahrheiten rund ums Testosteron. Sie zeigen, wie sie sich auf unser Denken und Handeln auswirken und wie sie überwunden geglaubte Auswüchse von Sexismus, Rassismus und Klassismus nähren. Als Gesellschaft müssen wir diese Mythen endlich hinter uns lassen.
Information
Augenöffnend: Was wir auf Testosteron schieben können - und was nicht

Sexismus, Rassismus, Klassismus: Wie Testosteron-Mythen die Gesellschaft spalten

Unverzichtbar für die aktuellen Debatten zu #metoo, Gender und toxischer Männlichkeit
Information zum Autor
Rebecca Jordan-Young, geboren 1963, ist Medizinsoziologin und Professorin für Women's, Gender and Sexuality Studies an der Columbia University. Ihre Forschung erschien u.a. in Nature und sie schreibt neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit für die New York Times und den Guardian.
Bilder