+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Leben will ich, leben, leben

Die junge Frau, die gegen die Nazis kämpfte und ihr Leben ließ - 400 - 17093688

Buch von Cato Bontjes van Beek

93094038
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
93094038
Im Sortiment seit:
10.10.2020
Erscheinungsdatum:
12.10.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Bontjes van Beek, Cato
Redaktion:
Vinke, Hermann
Verlag:
Sandmann, Elisabeth
Elisabeth Sandmann Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Allgemeines, Lexika
Seiten:
240
Herkunft:
ITALIEN (IT)
Gewicht:
449 gr
Beschreibung
"Für mich sind im Kriege und in der Nazi-Zeit die Horizonte über der flachen, weit gespannten Marschlandschaft des Binnendeltas der Wümme, vor allem aber das Bontjes-Haus in der Bredenau ein Inbegriff der Freiheit geworden - so erinnere ich sie bis heute"

Helmut Schmidt, ehemaliger Bundeskanzler und enger Freund der Familie

Cato Bontjes van Beek wird 1920 in eine Künstlerfamilie (Modersohn/Breling) in Fischerhude hineingeboren, die sich durch Toleranz, ein humanes Menschenbild, der Liebe zu Natur und Kunst sowie freiheitlichem Denken auszeichnet. Schon als junges Mädchen entwickelt sie ein erstaunliches Interesse für Literatur und Sprachen, fernöstliche Philosophie und fremde Kulturen. Sie reist gerne und verbringt mehrere Jahre als Schülerin bei ihrer Tante in Amsterdam und später als Au Pair in England. In ihren zahlreichen Briefen wird die Sorge um und das Interesse an ihrer großen Familie stets im Zentrum stehen. Früh entwickelt sie eine klare Haltung gegenüber Unrecht und Widerstand. Ihre große Leidenschaft gilt dem Fliegen und im Alter von 18 Jahren Jahren erfüllt sie sich ihren Traum und macht den Flugschein.

1941 wird sie sich in der von der Gestapo als "Rote Kappelle" bezeichneten Widerstandsgruppe in Berlin engagieren und u.a. illegale Flugblätter verteilen. Als die deutsche Abwehr einen Funkspruch aus Moskau entschlüsseln kann, fliegt die Gruppe auf und eine Verhaftungswelle setzt ein. Bei 65 Mitgliedern wird das Todesurteil vollstreckt. Das Strafmaß und die Härte des Vollzugs sind selbst gemessen an der Brutalität des NS-Regimes von besonderer Grausamkeit.

Gefängnisinsassen und Wärtern, denen Cato während ihrer Inhaftierung begegnet, werden später von ihrer Großherzigkeit, ihrer Unerschütterlichkeit und ihrem Mut berichten. Der jungen Frau gelingt es, ihren Widerstand im Gefängnis fortzusetzen, sich geistig zu stabilisieren, anderen Trost zu spenden und keinen Zentimeter von ihrer Grundhaltung abzuweichen. Ihr geistiger Kosmos ebenso wie ihr mentaler Widerstand kommen in ihren Briefen in einer Tiefe zum Ausdruck, die die Biographie von Vinke nicht vermitteln konnte.

Die zum ersten Mal in dieser Form veröffentlichten Briefe und Kassiber lassen uns teilhaben an der Entwicklung eines pubertierenden fröhlichen Mädchens hin zu einer moralisch gefestigten und ihre Situation immer wieder reflektierenden jungen Frau. Die Briefe und Nachrichten, die sie in den letzten 10 Monaten vor ihrer Ermordung verfasste, sind erschütternde Dokumente eines außergewöhnlichen geistigen Widerstands. Besonders die Briefe an ihre Mutter, in denen sie sich nach ihrem an die Front versetzten Bruder, ihrem ebenfalls verhafteten Vater, ihrer Lieblingstante und ihren Freunden erkundigt und auf die Verzweiflung ihrer Mutter eingeht, zeigen wie sehr sie ihre eigenen Bedürfnisse, Ängste und Wünsche immer wieder zu Gunsten anderer zurückstellt.
Information zum Autor
Hermann Vinke (*1940 in Rhede an der Ems) ist ein deutscher Rundfunk-Journalist und Sachbuchautor. Fünf Jahre lang (1981-1986) war Vinke als Fernost-Korrespondent der ARD in Tokio, 1986-1990 Nordamerika-Korrespondent in Washington. Für ein Jahr übernahm er 1990-1991 den Chefposten als Leiter des ARD-Studios Berlin/Ostdeutschland. Für weitere acht Jahre berief man ihn 1992-2000 zum Programmdirektor Hörfunk bei Radio Bremen. Seit 2000 ist er ARD-Korrespondent Osteuropa/Baltikum. Als preisgekrönter Sachbuchautor hat er sich insbesondere immer auch an jugendliche Leser gewandt, um ihnen die NS-Vergangenheit und den Widerstand dagegen nahezubringen.
Bilder