+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Warum Kompromisse schließen?

Buch von Andreas Weber

93086069
Zum Vergrößern anklicken

nur 14,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
93086069
Im Sortiment seit:
08.10.2020
Erscheinungsdatum:
12.10.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Weber, Andreas
Verlag:
Bibliograph. Instit. GmbH
Bibliographisches Institut GmbH
Imprint:
Duden
Originalsprache:
Deutsch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
126
Herkunft:
LETTLAND (LV)
Gewicht:
193 gr
Beschreibung
Ob es um die eigenen Lebensziele geht, um wirtschaftlichen Wettbewerb oder um politisches Handeln: Kompromisslosigkeit gilt weithin als Zeichen der Stärke, als alleiniges Erfolgsrezept. Wer Kompromisse eingeht, gilt dagegen als schwach, als weltfremder Träumer. Auch Biologie und Wirtschaft suggerieren: Der Stärkere siegt. Aber stimmt das? Für den Philosophen und Biologen Andreas Weber sind Kompromisse keineswegs automatisch faul, sondern Grundvoraussetzung für ein gedeihliches Leben aller. Mehr noch: Als Lebewesen haben wir ein natürliches Bedürfnis nach Ausgleich. Kompromisse machen heißt eben nicht, zähneknirschend zweitbeste Lösungen zu akzeptieren, sondern das zu wählen, was mir etwas schenkt, weil ich selbst großzügig bin. So wird die Kunst des Kompromisses zur Lebenskunst, zur Lust daran, diese Welt zu bereichern und miteinander - auf Augenhöhe - ökologisch und politisch zu gestalten.
Information
- Aktuell: Kompromisse - ob erzwungen oder freiwillig - prägen unser Leben und die Gesellschaft zurzeit so stark wie wohl selten zuvor.
- Relevant: Setzt sich mit einem bislang viel zu wenig beachteten Schlüssel zu unserer Zukunftsfähigkeit auseinander.
- Konkret: Zeigt, warum der Kult der Kompromisslosigkeit eine Sackgasse ist und Kompromisse ein Zeichen von Stärke sind.
- Überraschend: Erklärt, dass wir ein natürliches Bedürfnis nach Kompromissen haben.
Information zum Autor
Andreas Weber, geboren 1967, Biologe und Philosoph, arbeitet als freier Autor und Journalist. Seit vielen Jahren schreibt er für große deutsche Magazine und Zeitungen, u. a. für GEO, National Geographic, DIE ZEIT und Greenpeace Magazin. 2010 wurde er mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet. Er ist Dozent an der Universität der Künste Berlin und leitet regelmäßig Workshops zu "Nature Writing". Zu seinen bekanntesten Büchern zählen "Alles fühlt. Mensch, Natur und die Revolution der Lebenswissenschaften" (2007), "Lebendigkeit. eine erotische Ökologie" (2014) und "Indigenialität" (2018). Er lebt in Berlin und Italien. w*w*autor-andreas-weber.de
Bilder