+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Kummer im Westen

Roman - 300 - 16962024

Taschenbuch von Alexander Kühne

92962511
Zum Vergrößern anklicken

nur 16,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
92962511
Im Sortiment seit:
11.09.2020
Erscheinungsdatum:
14.09.2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Klappenbroschur
Autor:
Kühne, Alexander
Verlag:
Heyne Verlag
Heyne
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Belletristik
Romane, Erzählungen
Seiten:
347
Reihe:
Düsterbusch (Nr. 2)
Gewicht:
455 gr
Beschreibung
Berlin 1989. Die Mauer ist gefallen. Im Osten war Anton ein Szeneheld, der dort mit seinem eigenen Club den Traum von Freiheit lebte. Nun geht er nach der Grenzöffnung mit großen Hoffnungen nach Westberlin. Doch er wird bitter enttäuscht, denn dort wartet niemand auf ihn. So führt ihn sein Weg zurück in die dahinsiechende DDR, zurück nach Düsterbusch. Kann er noch einmal die Szene mobilisieren? In der Fortsetzung seines Kultromans »Düsterbusch City Lights« wirft Alexander Kühne anhand des Schicksals seines Helden Anton Kummer einen Blick auf die Zeit unmittelbar nach der Wiedervereinigung, in der Millionen Menschen voller Hoffnungen und Sorgen von einem besseren Leben träumten.
Information
. Alexander Kühnes zweiter Roman erzählt von einem jungen Helden, der in der DDR in seiner eigenen Utopie lebte. Und dann im Westen auf den Boden der Tatsachen geholt wird.
. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wird weiter viel diskutiert, was die Grenzöffnung mit den Menschen gemacht hat
. »Meine Romane sollen die DDR so zeigen, wie ich sie erlebt habe: fern jeglicher Klischees und Stereotype, dafür mit einer tiefen menschlichen Ebene.« Alexander Kühne
Information zum Autor
Alexander Kühne, geboren 1964 in Meißen, wuchs in Lugau, heute Brandenburg, auf. Nach der Lehre in einer Schraubenfabrik arbeitete er auf einem Kohleplatz, bei der Staatlichen Versicherung und verkaufte Modelleisenbahnen. Gleichzeitig organisierte er mit Freunden in seinem Heimatdorf Konzerte mit Bands der DDR-Punk- und New-Wave-Szene. 1990 zog er nach Berlin und machte eine Ausbildung zum Fernsehjournalisten. Er arbeitete als Redakteur für verschiedene TV-Magazine und schrieb Drehbücher. Sein Debütroman »Düsterbusch City Lights« wurde von arte/MDR unter dem Titel »Lugau City Lights« als Dokumentation verfilmt. Eine Bühnenfassung wurde am Theater Magdeburg aufgeführt.
Bilder