+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Paradise Lost

Vom Ende der Vielfalt und dem Siegeszug der Monokultur - 300 - 16942600

Buch von Florian Hurtig

92942938
Zum Vergrößern anklicken

nur 28,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
92942938
Im Sortiment seit:
04.09.2020
Erscheinungsdatum:
08.09.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Hurtig, Florian
Verlag:
Oekom Verlag GmbH
oekom verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Sonstiges
Seiten:
432
Gewicht:
553 gr
Beschreibung
Die Geschichte unserer Gesellschaften ist eine Geschichte unserer Landbewirtschaftung. Florian Hurtig führt uns durch die Entwicklung der Menschheit und des Anbaus ihrer Nahrungsmittel - von den Baumgärten der frühen Jomon-Kultur in Japan über die Anfänge der staatlichen Disziplinierung des Landbaus in Mesopotamien bis hin zur kolonialen Plantagenwirtschaft und zur Agrarindustrie unserer Tage.

Er zeigt dabei eindrucksvoll, wie die Herausbildung hierarchischer Gesellschaften und Staaten zum Verlust egalitärer und polykultureller Systeme geführt hat. So wurde der Weg geebnet für die bis heute vorherrschenden Strukturen: Monokultur, Monotechnik, Monopol.

So bekommen wir eine klare Vorstellung davon, wie wir unsere Landwirtschaft und unsere Gesellschaften verändern müssen, um den aktuellen Krisen zu begegnen. Mit dem Blick in die Vergangenheit zukunftsfähig werden - darum geht es in diesem Buch.
Information
- Eine Gesellschaftsgeschichte der Landwirtschaft
- Trendthema Perma- und Polykultur
- Für Leser*innen von Harari, Osterhammel und Scott
Information zum Autor
Florian Hurtig ist Permakulturdesigner Baumpfleger und Klimaaktivist. Erkenntnisse aus seiner langjährigen Beschäftigung mit Gartenkulturen übertrug er auf die Menschen und entwickelte daraus seine Theorie poly- und monokultureller Sozialstrukturen. Hauptamtlich bewirtschaftet er einen Waldgarten, in dem sich verschiedenste Kulturen zum gegenseitigen Nutzen verbinden.
Bilder