+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Solidarischer Patriotismus

Die soziale Frage von rechts - 250 - 16920441

Taschenbuch von Benedikt Kaiser

92920549

nur 18,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
Details
Artikel-Nr.:
92920549
Im Sortiment seit:
27.08.2020
Erscheinungsdatum:
08/2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Kaiser, Benedikt
Verlag:
Antaios, Verlag
Kubitschek, G”tz
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Seiten:
290
Gewicht:
340 gr
Beschreibung
Die soziale Frage ist mit der nationalen Frage untrennbar verknüpft. Die politische Linke ahnt das, kann aber nicht mehr hinter ihren globalistischen Anspruch zurück. Die Rechte findet also Brachland vor. Kaiser nutzt den Freiraum und gibt in seinem Buch die erste umfassende Antwort von rechts auf die soziale Frage. Er fächert sie historisch auf, benennt Vordenker und vergessene Konzepte und verknüpft diese »liegengelassenen Fäden« mit der Gegenwart. Wem gehört unsere Solidarität? Ist die Last gerecht verteilt? Und wo steht die AfD in dieser Frage?
Information zum Autor
Benedikt Kaiser ist Jahrgang 1987 und studierte von 2007 bis 2013 in Chemnitz Politikwissenschaft mit europaspezifischer Ausrichtung (M. A.). Während des Studiums vertiefte er insbesondere Internationale Politik, Politische Theorie und Ideengeschichte sowie Europäisches Recht.

Seine heutigen Forschungsschwerpunkte sind Faschismus- und Totalitarismus-Studien, die geopolitische Lage in der Levante und - vor allem - der vielfältige Themenkomplex der »sozialen Frage«. Auf diesem Feld sorgten seine Veröffentlichungen wiederholt für Aufsehen. Sie gelten Beobachtern als Auslöser eines sozialpolitischen Bewußtseinswandels innerhalb der deutschen Rechten.

Kaiser ist Redakteur der Zeitschrift Sezession, publiziert regelmäßig in der österreichischen Quartalsschrift Neue Ordnung und im Pariser Zweimonatsmagazin éléments. Außerdem werden wichtige Artikel Kaisers aus der Sezession fortwährend in der belgischen Zeitschrift Tekos veröffentlicht. Er arbeitet als Verlagslektor.