+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die seltsamsten Orte der Religionen

Von versteckten Kirchen, magischen Bäumen und verbotenen Schreinen - 400 - 16914354

Buch von Johann Hinrich Claussen

92914835
Zum Vergrößern anklicken

nur 20,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
92914835
Im Sortiment seit:
24.08.2020
Erscheinungsdatum:
27.08.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Claussen, Johann Hinrich
Illustrator:
Wossagk, Lukas
Verlag:
Beck C. H.
C.H.Beck
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Religion
Theologie, Allgemeines, Lexika
Seiten:
239
Abbildungen:
mit 20 Illustrationen
Gewicht:
447 gr
Beschreibung
Niemand hat die Absicht, einen seltsamen Ort zu schaffen. Es passiert einfach. Der älteste Steingarten Japans wird von Moos überwuchert, Bäume erweisen sich plötzlich als heilkräftig, Kirchen müssen vor Verfolgern versteckt werden. Das Buch führt seine Leserinnen und Leser zu 39 christliche und nichtchristliche Orte, die wie von einem anderen Stern sind.



«Shan-ti ... ooooooooooooom!» Wo die heiligen Flüsse Ganges und Yamuna mit dem unsichtbaren Fluss Sarasvati zusammenfließen, ist der Nabel der Welt. Wer zur richtigen Zeit in diesem «Honig der Unsterblichkeit» badet, kann erlöst werden. Aber Vorsicht: 100 Millionen Pilger wollen zur gleichen Zeit dasselbe tun. Im Kongo erreicht man nach einsamer Fahrt über Schotterpisten das himmlische Jerusalem: einen riesigen Tempel mit 37.000 Sitzplätzen. Ebenso abgelegen ist das Heiligtum der Difunta Correa, der Lastwagenfahrer Keilriemen, Felgen und ganze Trucks darbringen. Johann Hinrich Claussen lädt uns ein zu einer kurzweiligen Weltreise in eine andere Dimension. Ob Tierfriedhof oder Rattentempel, Kathedrale aus Müll oder Einsiedelei aus Weltkriegstrümmern, Überlebensort oder Sterbeort, in der Wüste oder gleich nebenan: Die seltsamsten Orte der Religionen lassen uns Gründe und Abgründe der menschlichen Existenz entdecken und zeigen uns ganz nebenbei, dass der Evangelische Kirchentag eine ziemlich deutsche Seltsamkeit ist.
Inhaltsverzeichnis
Reisehinweise

1. Orte für Lastwagen und Motorräder

Die Heilige der Lastwagenfahrer: Vallecito, Argentinien

Ein Gottesdienst nur für Motorradfahrer: MOGO, Hamburg

2. Verstecke des Überlebens

Wo sich die letzten iberischen Juden versteckten: Belmonte, Portugal

Eine verschworene Täufergemeinschaft auf dem Mont Soleil, Schweiz

3. Pilgerziele für Millionen

Die größte Wallfahrt der Muslime: Kerbala, Irak

Die unglaublichste Menschenansammlung aller Zeiten: Allahabad, Indien

4. Geteilte Gotteshäuser

Die Grabhöhle der Patriarchen in Hebron

Simultan Gottesdienst feiern: St. Michael, Hildesheim

5. Dem Erdboden gleichgemacht

Die verbotenen Schreine in Xinjiang

Die vernichteten Kirchen im syrischen Ar-Raqqa

6. Traumatisierte Städte

Terror und Kuscheltiere in Nizza

Der Riss vor der Kirche: Breitscheidplatz, Berlin

7. Unheimliche Gedächtnisstätten

Die Porzellankirche St. Nikolai in Meißen

Umstrittene Gedenktafeln: Windhoek, Namibia

8. Gipfel des Heiligen

Der Kampf um den Mauna Kea auf Hawaii

Der Berg der nächtlichen Gebete: Paju, Südkorea

Der Hügel der Kreuze in Litauen

9. Retro-Utopia

Ein Heiligtum für Rechtsextreme: Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg

Altslawisches Neuheidentum in Janino, Russland

10. Sakralbauten von Eigenbrötlern

Eine russische Einsiedelei im Münchner Olympiapark

Das Mausoleum des Postboten: Hauterives, Frankreich

Der alte Mann und seine Kathedrale: Mejorada del Campo, Spanien

11. Paradiesische Gärten

Ein Stück des Reinen Landes: Das EKO-Haus in Düsseldorf

Der Tempel des unendlichen Grüns: Kokedera, Japan

12. Heilende Bäume

Der Druiden-Baum von Herchies, Belgien

Wahrheitssuche unter dem Affenbrotbaum: Tensuk, Ghana

13. Geister-Städte

Das Himmlische Jerusalem in Nkamba, Kongo

Glaubensstadt am Highway: Lagos, Nigeria

14. Verschobene Orte

Wo Kunst eine Kirche ersetzt: Der Bethlehemkirchplatz in Berlin

Kunst für einen Missionar: Godaedo, Südkorea

15. Räume der Berührung

Wo der Heilige Geist begraben liegt: Das St.-Michaels-Heim in Berlin

Umarmungen in der Münchner Zenith-Halle

16. Spielplätze, nicht nur für Kinder

Ein Puppenschrank für Jesus: Miranda do Douro, Portugal

Krapfen für die Krippe: Obere Pfarre, Bamberg

17. Orte für Menschen und Tiere

Um Hunde und Katzen trauern: Tierfriedhof Jenfeld, Hamburg

Die heiligen Ratten von Deshnok, Indien

Tieropfer in Bariyarpur, Nepal

18. Orte des Sterbens und der Unsterblichkeit

Wo man das ewige Leben kaufen kann: Scottsdale, USA

Wo Deutsche zum Sterben hinfahren: Die Blaue Oase in Pfäffikon

19. Virtuelle Räume

Der Gebetsraum der Post-Evangelicals

Eine ziemlich deutsche Seltsamkeit: Der Evangelische Kirchentag

20. Ein sicherer Ort

Die versteckte Kapelle im Grenzdurchgangslager Friedland

Orte der Information

Dank
Bilder