+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Berlin - Anfänge einer Großstadt

Szenen und Reportagen 1904-1908 - 300 - 16906265

Buch von Hans Ostwald

92905281
Zum Vergrößern anklicken

nur 28,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
92905281
Im Sortiment seit:
20.08.2020
Erscheinungsdatum:
20.08.2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Ostwald, Hans
Redaktion:
Böhm, Thomas
Verlag:
Galiani, Verlag
Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Sonstiges
Seiten:
405
Gewicht:
567 gr
Beschreibung
»Die Sinfonie der Großstadt« in Textform

»Das Berlin der 1920er und sein Großstadtmythos haben ihre Wurzeln im Kaiserreich. Wer wissen möchte, wie aus dem beschaulichen Spree-Athen das brodelnde Spree-Chicago wurde, sollte Hans Ostwald lesen.« Volker Kutscher

Als Hans Ostwald zu Beginn des 20. Jahrhunderts die ersten Großstadt-Dokumente in Auftrag gibt, ahnt er nicht, dass die Reihe mit zwanzig geplanten Milieustudien schnell auf fünfzig Bände anwachsen wird. Es entstehen Texte, die Berlins Vielschichtigkeit durchdringen und ein breites Panorama aus ebenso rauen wie poetischen Momenten des Großstadtlebens abbilden. Ostwald selbst verbringt etwa eine Nacht im Obdachlosenheim und findet Autoren, die sich im Milieu der Geisterbeschwörer auskennen oder über die nicht immer legalen Machenschaften auf der Pferderennbahn Hoppegarten schreiben. Und es gibt noch Brisanteres: Magnus Hirschfelds Schilderung der Homosexuellenszene rief nach Erscheinen einen waschechten Skandal hervor, Wilhelm Hammers Band über lesbische Paarbeziehungen wurde sogar sofort verboten.

Nie zuvor gab es einen ähnlich groß angelegten Versuch, das Wesen einer Großstadt in all seinen Facetten einzufangen wie mit dieser Reihe. Thomas Böhm hat eine Auswahl getroffen, die das Berlin der Jahrhundertwende zum Leben erweckt, verblüffende Parallelen zwischen damals und heute offenbart und Lust darauf macht, die - wie Ostwald es formulierte - »Giftblüten«, »eigentümlichen Persönlichkeiten«, »Vorzüge und Verkehrtheiten« Berlins zu erkunden.
Information
Milieustudien, Szenen und Reportagen: radioeins-Literaturagent Thomas Böhm hat Hans Ostwald, den großen Chronisten des frühen Berlins, für uns wiederentdeckt.

Mit zahlreichen zeitgenössischen Fotografien, u.a. von Heinrich Zille

Jubiläum »100 Jahre Groß-Berlin« am 1. Oktober 2020

Thomas Böhm plant eine Lesetour durch die Berliner Kieze und kommt auch zu Ihnen! Auftakt: 23. August 2020 im Pankower Schloss Schönhausen mit dem »Buchlokal«
Information zum Autor
Hans Ostwald (1873-1940) lebte in Berlin. Er war der Verfasser des semi-autobiografischen Romans Vagabonden (1900). Ostwald sah sich als Chronist seiner Zeit, besonders der unteren Sozialklassen und Randmilieus. Zwischen 1904 und 1908 verantwortete er die Veröffentlichungsreihe Großstadt-Dokumente .
Bilder