+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Das ewige Licht

Der Beginn eines neuen Zeitalters - 200 - 16904636

Buch von Günther Krause

92905108
Zum Vergrößern anklicken

nur 19,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Beschreibung
Die Widersprüche zwischen Ökonomie und Ökologie bringen unseren Planeten an den Rand einer Katastrophe, wenn wir es nicht lernen, Energie in einer Form zur Verfügung zu stellen, die schrittweise den Überschuss von Schadstoffen zu reduzieren hilft. Dabei ist die Atomkraft kein guter Ratgeber, denn die Risiken sind durch wiederkehrende Katastrophen deutlich geworden. Kohle sowie andere Stoffe für unseren Energiebedarf zu verbrennen sind auch nicht die intelligentesten und umweltverträglichsten Lösungen, und die sogenannten Erneuerbaren Energien wären zwar preiswert und hätten das Zeug, wahre Alternative zu sein, wenn sie denn in der Lage wären grundlastfähig zu sein, weil noch können wir Wind und Sonne nicht steuern.

Die eigentlich effektivste und umweltschonendste Alternative der Energiegewinnung fliest uns bereits Millionen Jahre gewissermaßen um die Ohren. Zwar gab es da noch keine Menschen, die sich dies hätten zu Nutze machen können, das wurde erst 1912 interessant, als der österreichische Physik-Nobelpreisträger Victor Franz Hess die Kosmische Strahlung entdeckte.

Dieses Buch mit dem mystisch anmutenden Titel "Das ewige Licht" greift das auf was uns eben seit hunderte Millionen an Jahren umgibt und wirft eine ganz neue Ansatzweise der Energieumwandlung auf. Denn bisher spielten die natürlichen aber auch künstlichen Strahlungen in den neueren Betrachtungen der Energiewirtschaft keine Rolle, wurden eher abfällig belächelt. Aber es ist gelungen, auf metallischen Oberflächen Stoffkombinationen zu entwickeln, die z.B. sogenannte Neutrinos als Teilchen der kosmischen Strahlung im Durchfliegen hindern. Das Ergebnis sind Schwingungen von Atomen, die permanent Strom erzeugen können. Ist das der neue Weg, das "ewige Licht" immer leuchten zu lassen? Oder anders gesagt, ist das der Beginn eines neuen Energie-Zeitalters?
Information zum Autor
Prof. Dr.-Ing. Dr. sc. techn. Günther Krause wurde am 13. September 1953 in Halle an der Saale geboren. Nach dem Abitur studierte der spätere Bundesminister für besondere Aufgaben (1990-1991) und Bundesminister für Verkehr (1991-1993) von 1974-1978 Informatik und Bauingenieurwesen an der heutigen Bauhausuniversität in Weimar. Anschließend folgten Berufungen zum Hochschullehrer und 1990 zum Honorarprofessor.

Seine politische Karriere begann, als er 1975 in die CDU (Ost) eintrat. Von 1987-1989 war er Kreisvorsitzender der CDU (Ost) in Bad Doberan und 1989 Bezirksvorsitzender der CDU Mecklenburg und wurde zum Spitzenkandidat für die Volkskammerwahl 1990 nominiert und im Anschluss an die Wahl Fraktionsvorsitzender der CDU/DA-Fraktion bzw. CDU-Fraktion in der letzten Volkskammer der DDR.

Durch den Ministerpräsidenten wurde er 1990 parlamentarischer Staatssekretär für alle innerdeutschen Fragen und verhandelte so diverse Verträge und Regelungen, u.a. die Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion und den Vertrag zur Herstellung der Deutschen Einheit. Zwischen 1990 und 1996 war Prof. Dr. Krause Landesvorsitzender der CDU Mecklenburg-Vorpommern, Mitglied des Bundestages und Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Rostock.

Seit 1995 arbeitet er an der Entwicklung neuer Technologien, so etwa an der Überführung einer Technologie zur Nutzung kosmischer Strahlung als Grundlastenergie von der Grundlagenforschung in die industrielle Praxis.
Bilder