+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Lukas Bärfuss

92800201
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
92800201
Im Sortiment seit:
05.08.2020
Erscheinungsdatum:
07/2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Verlag:
Edition Text + Kritik
edition text + kritik
Originalsprache:
Deutsch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
98
Reihe:
Text und Kritik (Nr. 227)
Gewicht:
166 gr
Beschreibung
"Meist kam er später als alle anderen und ging früher", schreibt der Lyriker Raphael Urweider in seinen Erinnerungen an frühe Begegnungen mit "Luki", der damals begonnen hatte, Kurzgeschichten zu schreiben. "Er war einer der wenigen, der eine Armbanduhr trug und auch immer wieder darauf schaute."
Seit diesen Anfängen Ende der 1990er Jahre ist ein mit existenziellen Fragen ringendes Werk entstanden - oft düster, manchmal komisch. "Das Schreiben ist ihm Instrument, die Welt zu greifen, ihre Zusammenhänge zu erkennen, Orientierung zu finden", so die Dramaturgin Judith Gerstenberg.
Diesem Schreiben und dem Menschen dahinter nähern sich die Beiträge des Heftes aus persönlicher, literaturkritischer und wissenschaftlicher Perspektive. Dabei verlangt der Autor seinen Leser*innen einiges ab. Germanist Peter von Matt: "Am Werk von Lukas Bärfuss kann man sich blaue Flecken holen."
27 Theaterstücke, drei Romane, zwei Essaybände, eine Novelle, einen Band mit Erzählungen: Lukas Bärfuss (*1971) hat in den letzten 20 Jahren ein beeindruckendes Werk geschaffen, das zuletzt mit dem Georg-Büchner-Preis 2019 ausgezeichnet wurde.
Inhaltsverzeichnis
Lukas Bärfuss reflektiert im neuen Essay DAS ULMENSTERBEN die "potentiell tödlichen Gefahren der zeitgenössischen Literatur": "Ein literarischer Text im Spätkapitalismus muss, ganz im Einklang mit den Forderungen an irgendeine andere Ware, viel versprechen und wenig einhalten."

Raphael Urweider erinnert sich an die ersten Begegnungen und einige Episoden aus der folgenden Freundschaft mit LUKI: "Bärfuss kann sehr überzeugend sein, er ist direkt, begeisternd und gibt einem das Gefühl, dass [...] man ein Spielverderber ist, wenn man nicht mitmacht."

Judith Gerstenberg nimmt in ihrer werkübergreifenden Laudatio zur Verleihung des Büchner-Preises insbesondere Bärfuss' Dramen in den Blick: "Das einzige Wort, das Lukas Bärfuss für seine Poetik gelten lassen möchte, lautet: TROTZDEM."

Gregor Dotzauer zeichnet in einem Werküberblick Bärfuss' AUFATMEN IM GEGENWIND nach. Der "habituelle Provokateur" hält dabei an seinem Programm fest: "So kontinuierlich wie unroutiniert tut er das Unvermeidliche im Aussichtslosen."

Tom Kindt zeigt, wie Bärfuss in Meienbergs Tod, Der Bus und Hagard sein Publikum INS GELÄCHTER FÜHRT und "die fließenden Übergänge zwischen Belustigung, Befremden, Erschrecken und Entsetzen" auslotet: "Bärfuss' Werke legen es darauf an, eine Erfahrung des Komischen anzustoßen, [...] in der Einsicht und Schmerz zusammenkommen."

Oliver Lubrich analysiert Hundert Tage, Koala und Öl: KOLONIALISMUS ALS METAPHER "für Schweizer Probleme" - für die "Kollaboration mit Diktaturen", "die kapitalistische Leistungsethik und Ausbeutung", "die Selbstsucht und Gier als Triebkräfte einer Ehekrise".

Victor Lindblom zeigt, wie Bärfuss im fiktionalen Modus von Koala "am Ende eines mühseligen Erkenntnisprozesses in einem fulminanten Wutausbruch allerhand radikalpessimistische Schlüsse" über unser Dasein zieht. In einer Existenz "außerhalb der Schöpfung" erscheine der Suizid "überzeugend wie ein schlüssiges Argument": IST ES WIRKLICH SO SCHLIMM?

Marta Famula untersucht das SKANDALON DES STERBENS in Alices Reise in die Schweiz: "Jenseits der theoretisch geführten ethischen Debatte markiert das Stück das subjektive Erleben des Suizids als ein unhintergehbares und dabei theoretisch kaum fassbares Problem."

Ralph Müller nimmt Bärfuss' ESSAYISTISCHE TUGENDEN und das Verhältnis von Stil und Moral - etwa im gleichnamigen "Anti-Essay" oder in der 'Strafpredigt' Die Schweiz ist des Wahnsinns - in den Blick und zeigt, wie "Stil mit Moral möglich wird".

Anke Detken zeichnet in ihrer Laudatio zur Lichtenberg-Poetikdozentur Bärfuss' ÄSTHETIK DER VERANTWORTLICHKEIT als eine 'durch die Postmoderne gestählte' Form der engagierten Literatur nach: "Allein moralisch ist Schreiben und Lesen wohl nicht zu rechtfertigen; ganz ohne Moral aber auch nicht."

Peter von Matt konstatiert bei Bärfuss eine werkübergreifende ÄSTHETIK DER KONFRONTATION: "Wir alle kennen die Situation, dass man im Finstern gegen eine Tür anrennt, die sonst immer offen steht. [...] Genau so stößt man in Bärfuss' Stücken und Erzählungen irgendwann an eine imaginäre Mauer. Man weiß, hier muss ich durch, aber es geht nicht."

Thorsten Ahrend schreibt Bärfuss einen Brief und blickt auf 20 Jahre als sein Lektor zurück. "LIEBER LUKAS", erinnert er sich etwa an die Tage vor der Fertigstellung von Hundert Tage, "bevor das Buch gedruckt vorlag, habe ich Dich ab und an verflucht. [...] Die Nächte vor der Abgabe in die Druckerei schlief ich auf einer Decke im Verlag auf dem Fußboden, das heißt ich schlief natürlich nicht, Du auch nicht, oder nur stundenweise."
Bilder