+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Romy Schneider - Meine Mutter hatte kein Verhältnis mit Hitler

Biografie & Widerschrift - 800 - 16731917

Buch von Bettina Dahse

92731204
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Beschreibung
Zum 80. Geburtstag Romy Schneiders ging die Behauptung einer fantastischen Bettgeschichte ihrer Mutter Magda Schneider und Adolf Hitler quer durch die europäischen Medien. »Romy Schneider: Meine Mutter schlief mit Hitler.« (Bild) »Hitler bedded mum«, (The sun), »Sa mère couchait avec Hitler« (Gent Side).
Urheberin dieser und anderer Ideen, Phantasmen und Schlagzeilen seit 1998 ist die Autorin Alice Schwarzer. Was kaum jemand weiß, im Jahre 2009 gab es einen gerichtlichen Vergleich, in dem sich Alice Schwarzer zur Unterlassung verpflichtete, zu behaupten, Magda Schneider sei mit Adolf Hitler befreundet gewesen. Darf Alice Schwarzer überhaupt sagen, was sie sagt?
Aus der anfänglichen Korrektur und Widerschrift der Ungeheuerlichkeiten, der Verzerrung des Lebensbildes Romy Schneiders und Magda Schneiders, entstand nun ein Solitär der wahren Begebenheiten, ein Buch, das akribisch recherchiert, die authentische Geschichte erzählt. Fast unbeabsichtigt entwickelte sich rund um die Gegenbeweise, Zeugenaussagen, Original-Dokumente und den Prozess ein spannendes Psychogramm Romy Schneiders von Kindheit bis Tod.
Erstmalig spricht Monique Dury-Tholy, die zwanzig Jahre als Kostümbildnerin, Garderobiere, Vertraute, Freundin in Romy Schneiders Atemnähe war. Interviews mit Volker Schlöndorff, Mario Adorf, Mathieu Carrière, Helmut Berger, Didier Lavergne, Jean-Max Guèrin, Werner Bokelberg, Magda Schneider, Horst Fehlhaber und vielen anderen, aber auch Original-Briefe Romy Schneiders, enthüllen Facetten der »Jahrhundertschauspielerin«, die berührend und völlig neu sind.
Die Autorin ist Biografin Romy Schneiders, ihre Biografie: Romy »Ich hätte Ihnen so gern noch was gesagt ...«, Hoffmann und Campe 2002, wurde ein Spiegel-Bestseller.

Mit zahlreichen, exklusiven Privatfotos.
So haben Sie Romy Schneider noch nie gesehen!

»Es ging ihr, glaube ich, nicht mal darum, jemanden zu besitzen, sondern es war einfach ein Bedürfnis. Ich glaube, Liebe war ihre Nahrung. Sie musste spüren, dass sie die einzige war, die man liebte. Nicht weil sie sich etwas auf sich einbildete. Nein, das war etwas anderes. Das war ein permanentes Verlangen nach Liebe.« Monique Dury-Tholy

»Sie hat sich völlig ausgespielt, ... so wie 'n Flugzeug ... Ich bin einmal mit der Concorde nach New York geflogen, dann hatten sie bei der Landung noch Sprit für 5 Minuten. So hat sie sich eben an das Limit gebracht ... Das bleibt übrig. Das bleibt übrig von ihr. Und das konnte nicht kaputt gehen, das konnte sie auch selbst nicht kaputt machen. Und das sind eben nur drei oder vier Leute im Jahrhundert ... Das sind eben absolute Ausnahme-Menschen.«
Werner Bokelberg

INTERVIEWS der Autorin
Magda Schneider, Horst Fehlhaber, Monique Dury - Tholy, Jean- Max Guérin, Didier Lavergne, Mario Adorf, Helmut Berger, Mathieu Carrière, Werner Bokelberg, Volker Schlöndorff, Claus Wilcke, Götz George, Sabine Eckhard, Michael Melzer, Ingrid Zoré, Roger Fritz, Mady Rahl, Trude Martin, Doris Gecmen-Waldeck, Inge Steuer, Schwester Augustina, Martin Borman Jr., Gisela Wiedemann, Michael Springl, Dr. Wolf Calebow, Franziska Lipp, Schwester Bernadette, Margit Perrin, Monika, Dr. Ralf Georg Reuth
Information zum Autor
Bettina Dahse wurde 1967 in Anklam, Mecklenburg - Vorpommern, geboren. Sie ist Biografin Romy Schneiders, ihr Buch Romy "Ich hätte Ihnen so gern noch was gesagt ... " /Hoffmann und Campe, 2002, wurde ein Spiegel - Bestseller.
Seit Jahren arbeitet sie an der Realisierung einer Hommage Romy Schneider, einer großen Ausstellung mit Teilen des Privatnachlasses der Schauspielerin, den sie aus den Händen der Mutter Magda Schneider für eine Ehrung ihrer Tochter Romy erhielt.
Bilder