+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Noch im Namen des Volkes?

Über Verbrechen und Strafe - 200 - 15977320

Taschenbuch von Jörg Kinzig

91976628
Zum Vergrößern anklicken

nur 10,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
91976628
Im Sortiment seit:
21.02.2020
Erscheinungsdatum:
21.02.2020
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Kinzig, Jörg
Verlag:
Orell Fuessli Verlag
Orell Fssli Verlag
Originalsprache:
Deutsch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
121
Gewicht:
102 gr
Beschreibung
Die Frage, ob die deutsche Justiz nicht allzu sanfte Urteile fällt, zu viel Nachsicht gegenüber Täterinnen und Tätern übt, ist ein Dauerbrenner nicht nur der Stammtische. Besonders nach spektakulären, grausamen oder gewalttätigen Verbrechen, zuletzt aber auch bei Straftaten von Jugendlichen, werden die Gerichte mit dem Vorwurf der Kuscheljustiz konfrontiert. Die sprichwörtliche Aufforderung, »kurzen Prozess zu machen«, wird zum Credo einer zornig-verunsicherten Bevölkerung, die ihren Gerichten und deren Urteilen oft kaum mehr zu folgen vermag. Vor dem Hintergrund einer immer hitziger geführten Debatte analysiert einer der führenden Kriminologen die aktuelle Kriminalitätsentwicklung. Darüber hinaus setzt sich der Autor mit den Möglichkeiten und Grenzen des Strafrechts auseinander und geht ausführlich auf die Situation der Opfer ein. Kinzig beschreibt und analysiert angenehm zurückhaltend und ohne ins Juristendeutsch zu verfallen.
Information
Analyse des deutschen Rechtssystems, seiner Schwächen und Stärken.
Knapp, pointiert, laienverständlich - ohne Juristendeutsch.
Information zum Autor
Prof. Jörg Kinzig ist Kriminologe und Strafrechtler sowie Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen.Der richtige Umgang mit gefährlichen Straftätern, die Erforschung der sogenannten organisierten Kriminalität sowie die Reaktionen des Staates auf die Begehung von Normverstößen bilden die Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Tätigkeit.
Bilder