+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Aufgezeichnete Erinnerungen

Schriftinszenierungen im Spätwerk Erica Pedrettis - 10 - 15830931

Taschenbuch von Regula Bigler

91840183
Zum Vergrößern anklicken

nur 29,80 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
91840183
Im Sortiment seit:
24.01.2020
Erscheinungsdatum:
12/2019
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Bigler, Regula
Verlag:
Königshausen & Neumann
K”nigshausen & Neumann, Verlag, GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Sprachwissenschaft
Allg. u. vergl. Sprachwiss.
Seiten:
161
Gewicht:
225 gr
Beschreibung
Die vorliegende Studie macht das noch wenig bekannte Spätwerk Erica Pedrettis zugänglich, in dem die Künstlerin ihre beiden Ausdrucksseiten als Autorin und bildende Künstlerin verbindet. In den drei Zyklen "Heute" (2001), "Von Hinrichtungen und Heiligen" (2001) und "Szenenwechsel" (2005) überschreibt Pedretti Zeitungsblätter, Heiligenbilder und eigene Fotos handschriftlich, den kurzen biographischen Text "fremd genug" (2010) unterbrechen skizzenhafte Illustrationen. Die sprachlichen Einheiten treten in ein Wechselspiel mit anderen Medien, die Schrift kann gelesen und auch betrachtet werden.
Die werknahen Analysen führen vor, wie Pedretti ihre zentralen Motive (Erinnerung, Heimat, Exil) und literarischen Stilmittel (Collage, Montage, Wiederholungen, Bildlichkeit), die ihre Arbeiten vor 2000 kennzeichnen, neu auch intermedial ausgestaltet und welche Funktion das Medium der Handschrift als Kippfigur zwischen Text und Bild dabei übernimmt.
Die Studie reflektiert Pedrettis Werk an der Schnittstelle von zwei zentralen Leitmotiven unserer Kultur: Schrift und Erinnerung. Sie stellt die unterschiedlichen Spielformen Pedrettis vor, die in einer computergeprägten, scheinbar durchdigitalisierten Welt die zeitlosen Fragen nach individuellen und kollektiven Prozessen des Erinnerns und deren Darstellung stellt.
Information zum Autor
Regula Bigler studierte deutsche und französische Literatur und Kunstgeschichte und promovierte mit einer interdisziplinären Arbeit über illustrierte Bücher im 20. Jahrhundert. Tätigkeiten als Kommunikationsbeauftragte und Organisatorin von kulturellen Projekten und Veranstaltungen, Unterricht in Schulen. Von 2016-2020 wissenschaftliche Mitarbeit an der Universität Lausanne.
Bilder