+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Der Skandal

Entscheidung Hindenburgs für Hitler - 400 - 13704946

Buch von Dieter Hoffmann

91686638
Zum Vergrößern anklicken

nur 18,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
91686638
Im Sortiment seit:
11.01.2020
Erscheinungsdatum:
01/2020
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Hoffmann, Dieter
Verlag:
Donat Verlag, Bremen
Bothmer, Helmut Donat Freiherr von
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
20. Jahrhundert
Seiten:
208
Reihe:
Schriftenreihe Geschichte & Frieden (Nr. 46)
Gewicht:
370 gr
Beschreibung
Dieter Hoffmanns "glänzende Darstellung" (Dieter Riesenberger) geht einem ungelösten Rätsel auf den Grund: Weshalb ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg den von ihm abgelehnten Emporkömmling Adolf Hitler zum Reichskanzler? Eine Entscheidung mit unabsehbaren Folgen - für Deutschland, Europa und die Welt.
Im Mittelpunkt steht ein Skandal, den damals schon viele als die Ursache für Hindenburgs Vorgehen ansahen und der im Januar 1933 in zunehmendem Maße die deutsche Öffentlichkeit und die Presse beschäftigte. Ein Ausschuss des Reichstags begann, den Hinweisen auf betrügerische Machenschaften bei der "Osthilfe", dem größten Subventionsprogramm der Weimarer Republik, nachzugehen. Die Finanzhilfen kamen hauptsächlich den ostelbischen Großgrundbesitzern zugute, während das Volk unter den Lasten der Weltwirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit litt. Die Aufdeckung der Missstände drohte Hindenburg, den "Vater" der "Osthilfe", in Verruf zu bringen. Was spielte sich hinter den Kulissen ab? Darauf hat die Geschichtsschreibung bis heute keine befriedigende Antwort gefunden. Dieter Hoffman gibt sie in seinem spannend erzählten Buch.
Information zum Autor
Dieter Hoffmann, Jg. 1958, Dr. phil., studierte Geschichte, Volkswirtschaftslehre und Französisch in Berlin und Köln. Er befasst sich vor allem mit der Vergangenheit Europas und Deutschlands in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Neben einer Reihe von Aufsätzen erschienen von ihm eine Geschichte der Juden in Rheinhessen ("...wir sind doch Deutsche", 1992) und eine Darstellung der durch einen deutschen Präventivschlag herbeigeführten Entfesselung des Ersten Weltkrieges ("Der Sprung ins Dunkle", 2010).
Bilder