+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die fotografische Inszenierung des Verbrechens

Ein Album aus Auschwitz - 1500 - 13437053

Buch von Tal Bruttmann , Stefan Hördler und Christoph Kreutzmüller

91410316
Zum Vergrößern anklicken

nur 60,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
91410316
Im Sortiment seit:
14.11.2019
Erscheinungsdatum:
11/2019
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Bruttmann, Tal
Hördler, Stefan
Kreutzmüller, Christoph
Verlag:
wbg academic
wbg Academic in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Zeitgeschichte
Politik (ab 1949)
Seiten:
302
Abbildungen:
220 schwarz-weiße Abbildungen
Gewicht:
1695 gr
Beschreibung
Das Grauen des Holocaust - eine bahnbrechende Analyse des Lili-Jacob-Albums Neben Zeitzeugen-Berichten Überlebender, Akten und Dokumenten sind es die Schwarz-Weiß-Fotografien des Auschwitz-Albums, die sich in unser ikonographisches Gedächtnis eingebrannt haben. Die SS-Fotografen Bernhard Walter und Ernst Hofmann haben die Abläufe im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau Ankunft an der Rampe, Weiterleitung der Deportierten, Massenraub ihrer letzten Habe dokumentiert. Zum 75. Jahrestag der Befreiung Auschwitz-Birkenau legen die drei Historiker Tal Bruttmann, Stefan Hördler und Christoph Kreutzmüller mit ihrem Bildband erstmals eine umfangreiche Analyse dieser Fotografien vor. Vollständige Ausgabe: alle Bilder des Lili-Jacob-Albums zum ersten Mal in ihrer ursprünglichen Abfolge neue Details zu den Hintergründen und Verbrechen der Täter und zu den Abläufen der Deportation und des Massenmords umfassende Beschreibung der Fotografien und eine Dokumentation ihrer Entstehung Was zeigen die Fotografien aus dem Zentrum der Vernichtung? Die als Auschwitz-Album bezeichneten Fotografien wurden 1945 von Lili Jacob am Ende ihrer Haft im Konzentrationslager Dora-Mittelbau als Zufallsfund entdeckt. 1980 wurden sie dem Archiv der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem übergeben. Sie waren nie als Propaganda-Fotos gedacht, sondern dokumentierten die Abläufe während der Vernichtungsaktion in Auschwitz. Die drei Autoren setzten in langjährigen Forschungen und arbeitsintensiver Puzzlearbeit die ursprüngliche Reihenfolge der Fotografien zusammen. In ihren Bildanalysen erlangten sie neue bahnbrechende Erkenntnisse über Personen und Vorgänge, die sie nun in ihrem Sachbuch ausführlich darlegen. Zudem klären sie lückenlos die Überlieferungsgeschichte und erläutern, was auf den Bildern en detail zu sehen ist..
Das Buch in den Medien:
Information
Klärt erstmals vollständig die Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte des "Lili-Jacob-Albums"
Rekonstruiert erstmals die ursprüngliche Abfolge der Fotoserien
Bietet so neue Erkenntnisse über die Täter
Von ausgewiesenen Experten der Analyse von Fotos des nationalsozialistischen Judenmords
Mit einem Vorwort von Serge Klarsfeld
Information zum Autor
Tal Bruttmann ist einer der führenden Forscher der antijüdischen Maßnahmen während der deutschen Besatzung Frankreichs. Von 2001 bis 2011 hat er das Forschungsprojekt der Stadt Grenoble über die "Arisierungen" in der Stadt und der Umgebung geleitet und danach eine Ausstellung über die Arisierungspolitiken im Memorial de la Shoa kuratiert. Zu seinen zahlreichen Publikationen gehören u. a. Au bureau des Affaires juives, Paris 2006 (La Découverte), "Aryanisation" économique et spoliations en Isère, 1940-1944, Grenoble 2010 (PUG), La Logique des bourreaux, Vanves 2003 (Hachette Littératures) und Auschwitz, Paris 2015 (La Découverte). Zusammen mit Claire Zalc ist er Herausgeber des Bandes "Microhistories of the Holocaust", New York & Oxford 2016 (Berghahn Books).
Inhaltsverzeichnis
7 Vorwort Serge Klarsfeld

10 Einleitung: Die fotografische Inszenierung des Verbrechens

19 I. ZUR ENTSTEHUNG UND GESCHICHTE DES LILI JACOB-ALBUMS

20 Der Kontext: Die "Umsiedlung der Juden aus Ungarn"

20 Das Konzentrationslager Auschwitz

27 "Aktion Reinhard" 1942/43

30 Voraussetzungen für das "Ungarn-Programm" 1944

33 Transfer von Mordexperten nach Auschwitz

37 Deportationen aus Ungarn

43 Ankunft in Auschwitz

46 Ende und doch kein Ende

54 Die Bewahrerin, die Fotografen und das Album

54 Die Bewahrerin: Lili Jacob

59 Die Fotografen: Bernhard Walter, Ernst Hofmann und der Erkennungsdienst in Auschwitz

65 Die Anlage des Albums

73 II. DAS LILI JACOB-ALBUM

133 III. ZUR ANALYSE DER FOTOS DES LILI JACOB-ALBUMS

134 Dekonstruktionen: Die Topoi des Albums

134 Der Aufbau des Albums

142 Sicht- und Unsichtbares

153 Bauten, Täter und Tatabläufe

180 Rekonstruktionen: Die Serien des Albums

180 Im Zwielicht

183 Beim Ausstieg auf der Rampe

189 Eine erste Selektion (Ein Deportationszug aus Ungvár)

199 Eine zweite Selektion (Ein Deportationszug aus Beregszász)

210 Eine dritte Selektion (Ein Deportationszug aus Técso)

229 Im Abseits

234 Im Wäldchen

241 Lagerarbeiten I ("Kanada I")

250 Lagerarbeiten II ("Kanada II")

255 Frauen bei der Einkleidung und Ausrüstung

261 Im Lager (B IIc)

267 Am Ende

274 Resümee: Ein Album aus Auschwitz

277 Anhang

278 Die Fotos und Kapitel des Lili Jacob-Albums: Eine Konkordanz

282 Abkürzungen

284 Quellen- und Literaturverzeichnis

301 Personenregister
Bilder