+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

111 Jazz-Alben, die man gehört haben muss

Taschenbuch von Rainer Wittkamp und Roland Spiegel

90679536
Zum Vergrößern anklicken

nur 16,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
90679536
Im Sortiment seit:
19.07.2019
Erscheinungsdatum:
25.07.2019
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Wittkamp, Rainer
Spiegel, Roland
Verlag:
Emons Verlag
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Musik
Liederbücher, Operntexte, Musik-CDs
Seiten:
239
Abbildungen:
Mit zahlreichen Fotografien
Reihe:
111
Gewicht:
470 gr
Beschreibung
Audrey Hepburn liebte ihn, ebenso David Bowie, und sogar der Bundespräsident hat ihn ins Herz geschlossen: den Jazz. - Jazz? Das ist das einstige Slum-Kind aus New Orleans, das auf friedliche Art die ganze Welt eroberte. Eine Musik, die mit swingenden Tönen nach New York auch Berlin und Paris zum Tanzen brachte, die nach 1945 in Deutschland zum Soundtrack der Demokratie wurde, wirbelnd-aufbegehrend die amerikanische Bürgerrechtsbewegung ebenso wie die europäische Studentenbewegung begleitete - und die heute in einer unfassbaren Klang-Vielfalt erblüht. Weder Sinatra noch die Beatles wären ohne den Jazz denkbar - und hippe junge Popstars wie Norah Jones ebenso wenig. Jazz: alles, was mit Tönen möglich ist.
Information zum Autor
Rainer Wittkamp studierte an der Freien Universität Berlin, drehte als Regisseur TV-Feature, Kurzfilme, Fernsehserien und Industriefilme
und schrieb zahlreiche Drehbücher. Seit 2013 veröffentlicht er Kriminalromane mit dem Berliner Ermittler Martin Nettelbeck, einem leidenschaftlichen Jazzliebhaber. Für seine Bücher wurde Wittkamp mehrfach ausgezeichnet. Mit seinem Kommissar Nettelbeck teilt er eine große Liebe zur Jazz-Posaune..

Roland Spiegel studierte an der Universität Erlangen, absolvierte eine Journalistenausbildung in Nürnberg und Paris, schrieb für die Münchner »Abendzeitung«, wo er auch stellvertretender Feuilletonchef war, Musik-, Filmund Literaturkritiken und arbeitet seit 2004 beim Sender »BR-Klassik« in München, wo er weit über tausend Sendungen über alle Sparten des Jazz gemacht hat. Nicht öffentlich liebt er den Jazz auch als Gitarrist.
Bilder