+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Mit Hammer und Schlüssel

Über Sinn und Unsinn, ein russisches Motorrad zu fahren - 300 - 14307766

Buch von Tom van Endert

90258242
Zum Vergrößern anklicken

29,80 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
90258242
Im Sortiment seit:
30.04.2019
Erscheinungsdatum:
06.03.2019
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Endert, Tom van
Verlag:
Karren Publishing
van Endert, Tom
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Auto
Motorrad, Moped
Seiten:
120
Gewicht:
483 gr
Beschreibung
Als die erste Auflage dieses Buchs 2003 erschien, galten russische Motorräder als Inbegriff für »Schrott auf Rädern«. Gerade einmal tauglich für groben Fahrspaß auf dem eigenen Grundstück oder als bedingt alltagstauglicher Untersatz für hoffnungslose Optimisten.

Wer sich damals an das Abenteuer Dnepr oder Ural wagte, musste tatsächlich viel Mut mitbringen und durfte sich ständig gegen die Frotzeleien besserwissender Mitmenschen wehren. Heute, rund fünfzehn Jahre später, sieht das zwar nicht viel besser aus, die einstigen Billigimporte von jenseits des Eisernen Vorhangs reiften aber zu waschechten Oldtimernmit einer stetig wachsende Fangemeinde.

Gleichzeit entwickelte sich aus dem Erbe der poststalinistischen Massenproduktion eine kleine Motorrad-Manufaktur, die russische Urgesteine nach aktuellen Standards baut. Ein russisches Motorrad zu fahren - egal ob alt oder neu - ist ein ganz eigenes Lebensgefühl. Es erzieht einen zu Langsamkeit, Pragmatismus und Leidensfähigkeit.

Das vorliegende Buch hilft dabei. Es soll die Welt dieser Überlebenden längst vergangener Zeiten vor allem demjenigen eröffnen, der mit dem Gedanken spielt, eine klassische 650er Ural oder Dnepr zu kaufen. Oder dem frischgebackenen »Russenfahrer« einen tiefen Einblick in die Historie dieser umstrittenen Gespanne vermitteln.

Und vor allen Dingen soll es mit den Halbwahrheiten und Gerüchten aufräumen, die sich noch heute hartnäckig am Stammtisch oder sogar in der Fachpresse halten. Nach über 100.000 km mit seiner Ural »ohne besondere Vorkommnisse« (gemessen am Weltbild eines Uralfahrers) machte sich der Autor an die Arbeit, seine Erfahrungen und Wissenswertes rund um Geschichte und Technik - von der Urgroßmutter und BMW-Kopie »M72« bis zur heutigen Generation der Ural-Gespanne - zu einem Ratgeber zu kombinieren, der sich schnell als Standardwerk etablieren konnte und jetzt endlich wieder als gebundene und aktualisierte Ausgabe erhältlich ist.
Information
Auslieferung erfolgt über Delius Klasing Verlag GmbH, Siekerwall 21, 33602 Bielefeld, Telefon: 0521/559-0, eMail: info@delius-klasing.de
Information zum Autor
Nachdem er sich sieben Jahre lang tagtäglich mit einer BMW R26 als seinem ersten Motorrad fortbewegte, waren die Gleise für die Zukunft gestellt: Ein modernes Fahrzeug kam nicht mehr in Frage. Und so fiel die Wahl auf eine Ural 8.103-40. Da sich der Russe als weniger anfällig entpuppte als die alte BMW, eröffnete sich ihm die weite Welt des Ostens in einem anderen Licht.
Mittlerweile schraubt(e) er an Robur, Barkas, Wartburg, MZ, M72, M66, K750, aber auch Saurer und Steyr ... und wird den Dreck unter den Fingernägeln nicht mehr los.
Bilder