+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Das große Ja

Ein philosophischer Wegweiser zum Sinn des Lebens - 250 - 14128069

Buch von Christoph Quarch

90077923
Zum Vergrößern anklicken

19,90 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
90077923
Im Sortiment seit:
18.04.2019
Erscheinungsdatum:
25.04.2019
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Quarch, Christoph
Verlag:
Eifelbildverlag GmbH
legenda Q
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geisteswissenschaften allgemein
Seiten:
224
Gewicht:
451 gr
Beschreibung
Wie man sich mit Platon verliebt, mit Sokrates gelassen wird und trotz Kant den Sinn des Lebens findet.

Die kostbarste Ressource der Menschheit ist nicht Gold, Kohle, Uran oder Daten - es ist der SINN. Sinn scheint jedoch in unserer Epoche zur Neige zu gehen. Wie können wir ihn uns neu erschließen? Christoph Quarch lädt Sie zu einer vergnüglichen Sinnsuche in die Welt der Philosophie ein: Sinn ist das, was uns begeistert und hinreißt, was wir mit all unseren Sinnen erleben. Wenn wir unseren Geist von falschen Glaubensvorstellungen entrümpeln, eröffnen Sokrates, Platon & Co einen neuen, freien Zugang zu Lebenssinn und Glückseligkeit. Sinn können wir nicht machen. Sinn ereignet sich immer dann, wenn etwas stimmt und wir ohne wenn und aber Ja sagen können.
Information zum Autor
Dr. phil. Christoph Quarch (*1964 in Düsseldorf) ist Philosoph, Bestsellerautor, Redner, Denkbegleiter und Sinnstifter für Unternehmen. Er veranstaltet Philosophiereisen (gemeinsam mit ZEIT-REISEN) und lehrt an verschiedenen Hochschulen. Er gilt als der bodenständigste Philosoph Deutschlands und ist ein international renommierter Platon-Spezialist.

Als Autor zahlreicher Bücher und exklusiver Firmenpublikationen sind von ihm zuletzt erschienen »Platon und die Folgen« (J. B. Metzler 2018), »Nicht
Bilder