+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Kein Tod auf Golgatha

Auf der Suche nach dem überlebenden Jesus - 2500 - 457

Buch von Johannes Fried

88950145
Zum Vergrößern anklicken

nur 19,95 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
88950145
Im Sortiment seit:
21.01.2019
Erscheinungsdatum:
01/2019
Medium:
Buch
Einband:
Gebunden
Autor:
Fried, Johannes
Verlag:
Beck C. H.
Verlag C.H. Beck oHG
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Religion
Theologie, Christentum
Seiten:
187
Abbildungen:
mit 11 Abbildungen und 1 Karte
Gewicht:
352 gr
Beschreibung
Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter: Medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat. Von hier aus begibt sich Fried auf eine höchst spannende Spurensuche nach dem überlebenden Jesus, die von den Evangelien über Fragmente "häretischer" Schriften bis zum Koran führt.

Folgt man dem nüchternen Kreuzigungsbericht des Johannes, erlitt Jesus bei der Folterung eine Lungenverletzung und fiel am Kreuz in eine todesähnliche Kohlendioxidnarkose. Nur eine gezielte Punktion kann das Leben retten, und genau dafür sorgte der Lanzenstich eines römischen Kriegsknechts. Jesus wurde ungewöhnlich früh vom Kreuz abgenommen, ins Grab gelegt und bald darauf lebend gesehen. Johannes Fried beschreibt, wie sich in der Folge im Römischen Reich die Theologie vom auferstandenen Gottessohn verbreitete, während Jesus in Ostsyrien als Mensch und Gesandter Gottes verehrt wurde. Diese Lehre wurde verketzert und ist nur noch in Fragmenten greifbar, aber gerade hier könnten sich Spuren von Jesu weiterem Wirken außerhalb des Zugriffs der römischen Staatsgewalt finden, die bis zur Frühgeschichte des Islams führen.
Information zum Autor
Johannes Fried ist Professor em. für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt und wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Historikerpreis (1995) und dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa (2006).
Inhaltsverzeichnis
Inhalt

Vorwort

1. Jesu Tod und Auferstehung durch zweitausend Jahre

Das Ringen der Theologie

Der Jünger, den Jesus liebte

2. Medizinische Beobachtungen und ihre Konsequenzen

Die Zweifel der Chirurgen

Jesu Sterben im Johannesevangelium

Das leere Grab

Paulus und die frühen Glaubensbekenntnisse

Fazit

3. Auferstehung

Kreuzigung

Die Auferstehungsbotschaft

4. Himmelfahrt

Aus Jerusalem verschwinden

Die Helfer

Konkurrierende Geschichten
Bilder