+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Wirtschaftsgeographie

Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive - 300 - 14733230

Taschenbuch von Harald Bathelt und Johannes Glückler

88696124
Zum Vergrößern anklicken

nur 44,99 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
88696124
Im Sortiment seit:
02.12.2018
Erscheinungsdatum:
12.11.2018
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
4. Auflage von 2018
4. vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl
Autor:
Bathelt, Harald
Glückler, Johannes
Verlag:
UTB GmbH
UTB
Originalsprache:
Deutsch
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geografie
Seiten:
502
Abbildungen:
122
Reihe:
Uni-Taschenbücher (Nr. 8217)
Informationen:
BB
Gewicht:
1379 gr
Beschreibung
Dieses Buch erläutert systematisch klassische und neue Theorien der Wirtschaftsgeographie und lädt zur kritischen Würdigung ihrer empirischen Anwendbarkeit ein. Ausgehend von den räumlichen Disparitäten und Ungleichheiten in Wirtschaftsprozessen entwickeln die Autoren eine relationale Wirtschaftsgeographie, die den Herausforderungen einer globalisierten Weltwirtschaft durch die Integration interdisziplinärer Theorien begegnet.

Die 4. Auflage wurde vollständig überarbeitet, traditionelle Konzepte wurden zum besseren Verständnis gestrafft, neuere Ansätze aktualisiert und erweitert.

Illustrative Fallbeispiele und über 100 Grafiken unterstützen in 15 Kapiteln das vorlesungsbegleitende Selbststudium. Ein Bachelor- und Master-Studienbuch für Studierende der Geographie, der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie alle, die sich für das Verhältnis von Raum und Wirtschaft interessieren.
Information zum Autor
Prof. Dr. Harald Bathelt ist Professor am Department of Political Science der University of Toronto, Kanada, wo er den Canada Research Chair für Innovation & Governance innehält. Er ist zudem Professor am Department of Geography and Planning der University of Toronto und Research Associate am Viessmann Research Centre der Wilfrid Laurier University in Waterloo, Kanada. Zuvor war er als Professor an der Universität Frankfurt/Main und an der Universität Marburg sowie als Gastprofessor an den Geographischen Instituten der Wilfrid Laurier University, Kanada und der East China Normal University in Shanghai, China tätig. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Wirtschafts- und Industriegeographie, Politische Ökonomie und Methodik. Seine Forschungstätigkeit beschäftigt sich mit einem relationalen Forschungsansatz in der Wirtschaftsgeographie, wissensbasierten Clusterkonzeptionen, "local buzz" und "global pipelines", temporären Clustern, Innovationssystemen und sozioökonomischen Konsequenzen des regionalen und industriellen Wandels. Weitere Informationen über seine gegenwärtigen Forschungsaktivitäten und Publikationen finden sich unter h**p://w*w*harald-bathelt.com.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 4. Auflage 11
Teil 1: Einführung
1 Zu einer Geographie der Wirtschaft 16
1.1 Warum eine Geographie der Wirtschaft? 16
1.2 Illustration: Wie funktioniert regionale Wirtschaftsentwicklung? 19
1.3 Aufbau des Buchs 21
2 Zu einer relationalen Wirtschaftsgeographie 24
2.1 Geographie im Paradigmenwechsel 24
2.1.1 Die Ursprünge wissenschaftlicher Geographie: Länder- und Landschaftskunde 26
2.1.2 Die methodologische Revolution: Geographie als Raumwissenschaft 27
2.1.3 Die (sozial-)theoretische Revolution: Geographie als Akteurswissenschaft 29
2.1.4 Die Evolution der Paradigmen im Zeichen der Moderne 31
2.2 Wirtschaftsgeographie im Paradigmenwechsel 33
2.2.1 Wirtschaftsgeographie in der Länderkunde 34
2.2.2 Raumwirtschaftslehre 35
2.2.3 Ansatzpunkte einer new economic geography 36
2.3 Das Argument der zweiten Transition in der Wirtschaftsgeographie 39
2.3.1 Storpers Konzeption der holy trinity 39
2.3.2 Neue relationale Positionen 41
2.3.3 Forschungsprogrammatische Elemente der relationalen Wirtschaftsgeographie 42
2.3.4 Grundkonzepte einer relationalen Wirtschaftsgeographie 45
3 Grundlagen ökonomischer Beziehungen 50
3.1 Bedürfnisse 50
3.2 Güter 51
3.3 Wirtschaftliche Produktion und Produktionsfaktoren 54
3.3.1 Produktionsfaktor Boden 56
3.3.2 Produktionsfaktor Arbeit 59
3.3.3 Produktionsfaktor Kapital 60
3.3.4 Relationale Sichtweise von Ressourcen 63
3.4 Neoklassischer Markttausch 65
3.5 Leistungsmessung in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 69
4 Geographische Grundbegriffe 72
4.1 Positionale Raumkonzepte: Raum, Region, Territorium und Standort 72
4.1.1 Physikalischer Begriff des Raums 72
4.1.2 Territorium 72
4.1.3 Region 73
4.1.4 Abgrenzung von Regionen 73
4.1.5 Standort 75
4.2 Relationale Raumkonzepte: Distanz und Nähe 77
4.2.1 Messung von Distanz 77
4.2.2 Konzepte der Nähe 78
4.2.3 Zur Bedeutung temporärer Nähe in der globalen Ökonomie 81
4.3 Räumliche Disparitäten: Verdichtungsräume und ländliche Räume 84
4.3.1 Verdichtungsräume 85
4.3.2 Ländliche Räume 87
4.4 Möglichkeiten und Grenzen der Messung räumlicher Verteilungen 89
4.4.1 Parameter der regionalen Strukturanalyse 89
4.4.2 Methoden der regionalen Wachstumsanalyse 91
4.5 Globale Verflechtungen 95
4.5.1 Grundkonzeption der Globalisierung 95
4.5.2 Wider die Hyperglobalisierung 98
4.5.3 Regionalisiertes Wachstum internationalen Handels 101
4.5.4 Internationalisierung von Kapitalverflechtungen durch Direktinvestitionen 104
4.5.5 Internationalisierung des Austauschs von Technologien und Wissen 106
Teil 2: Ansätze und Grenzen der Raumwirtschaftslehre
5 Im Denken räumlicher Ordnung und Hierarchie 110
5.1 Lagerentenprinzip, Transportkostenprimat und landwirtschaftliche Landnutzung 110
5.1.1 Bodenrente und Lagerente 110
5.1.2 Prinzipien des isolierten Staats 111
5.1.3 Von Thünen'sche Ringe verschiedener Maßstabsebenen 114
5.1.4 Kritische Würdigung des isolierten Staats 116
5.2 Übertragung des Lagerentenprinzips auf den städtischen Bodenmarkt 118
5.2.1 Prinzipien der städtischen Landnutzungslehre 118
5.2.2 Kritische Würdigung der städtischen Landnutzungslehre 120
5.2.3 Stadtstruktur und Landnutzung 125
5.3 Optimale Versorgung im System zentraler Orte 127
5.3.1 Städtische Ballungen und zentrale Orte 127
5.3.2 Umlandbildung aus Produzentenperspektive 128
5.3.3 Umlandbildung aus Kundenperspektive 128
5.3.4 Anordnung der Einzugsbereiche in einem Hexagonalmuster 129
5.3.5 Hierarchisches System zentraler Güter und zentraler Orte 129
5.3.6 Marktnetze nach Lösch 130
5.3.7 Zentrale Orte in der Planungspraxis in Deutschland 132
5.3.8 Kritische Würdigung des Zentrale-Orte-Systems 135
5.3.9 Erweiterte Konzepte: Städtenetze versus Städteverbünde 138
5.3.10 Zentrale Orte und zukünftige Stadtentwicklung 141
6 Industrielle Standortwahl 146
6.1 Raumabhängigkeit und Faktordominanz der industriellen Standortlehre 146
6.1.1 Kostenminimale Standortwahl 147
6.1.2 Konzept der Agglomerationsvorteile 150
6.1.3 Interdependente Standortwahl 152
6.1.4 Das Marginalprinzip 154
6.1.5 Behavioristische Standortwahl 155
6.2 Kritische Würdigung der traditionellen Standortlehre 156
6.2.1 Gewinnmaximierung 157
6.2.2 Kausalität 157
6.2.3 Unternehmenskonzept 158
6.2.4 Kostenorientierung 158
6.2.5 Footloose-Industrien und ubiquitification 158
6.2.6 Standortfaktorensicht 159
6.2.7 Statik 159
6.3 Vom Transportkostenprimat zu Standortfaktorenkatalogen 160
6.3.1 Abnehmende Bedeutung von Transportkosten 161
6.3.2 Agglomerationsvorteile im Wandel 162
6.3.3 Arbeitsmarktaspekte 165
6.3.4 Öffentlich-staatliche Einflüsse und Kapitalmarkt 168
6.3.5 Scheinbare Bedeutung von Umwelt- und Lebensbedingungen 169
6.3.6 Harte versus weiche Standortfaktoren 171
6.3.7 Standortwahl als Suchprozess 172
Teil 3: Interaktion und Institution
7 Interaktion: Wirtschaftliches Handeln in sozialen Beziehungen 178
7.1 Wandel des Menschenbilds 178
7.1.1 Unvollständige Informationen 179
7.1.2 Grenzen der Rationalität 179
7.1.3 Grenzen des Opportunismus: homo reciprocans 180
7.1.4 Relationale Perspektive des Handelns 181
7.2 Soziale Situationen der Interdependenz 183
7.2.1 Soziale Situationen 183
7.2.2 Interdependenz und Koordinationsproblem 184
7.2.3 Interaktion und Transaktion 184
7.3 Interaktionen in sozialen Beziehungen 187
7.3.1 Vertrauen 187
7.3.2 Reputation 190
7.3.3 Soziales Kapital 194
7.3.4 Einfluss neuer Informations- und Kommunikationstechnologien 196
8 Institutionen 199
8.1 Institutionen und ökonomisches Handeln 199
8.1.1 Zur Regelmäßigkeit sozialen Handelns 199
8.1.2 Begriff und Arten von Institutionen 201
8.1.3 Institutionen zwischen Handeln und Struktur 203
8.1.4 Institutionen aus räumlicher Perspektive 204
8.2 Entstehung und Gestaltung von Märkten 205
8.2.1 Vom Markt zu Märkten 205
8.2.2 Konstitution von Märkten 208
8.2.3 Performativität von Märkten 208
8.2.4 Märkte in räumlicher Perspektive 211
8.3 Institutioneller Wandel 212
8.3.1 Inkrementelle Anpassung von Institutionen 214
8.3.2 Persistenz von Institutionen und institutionelle Hysterese 214
8.3.3 Institutional entrepreneurship 216
8.3.4 Institutionen und Macht 216
8.3.5 Zur Rolle von Institutionen in Innovationsprozessen 219
Teil 4: Organisation
9 Organisation wirtschaftlichen Austauschs 224
9.1 Transaktionskosten und räumliche Produktionsorganisation in der neuen Institutionenökonomie 224
9.1.1 Unternehmensorganisation als Transaktionsproblem 224
9.1.2 Transaktionskostenansatz 225
9.1.3 Transaktionskosten in räumlicher Perspektive 228
9.2 Embeddedness und Netzwerkbildung in der new economic sociology 229
9.2.1 Der embeddedness-Ansatz 230
9.2.2 Embeddedness in räumlicher Perspektive 232
9.2.3 Unternehmensnetzwerke 233
9.2.4 Paradoxon der embeddedness und lock-in 235
9.3 Temporäre Kooperation in Projekten 237
9.3.1 Projektorganisation 240
9.3.2 Projekte in räumlicher Perspektive 241
9.3.3 Grenzen der Projektorganisation 242
10 Geographische Cluster 245
10.1 Nationale Wettbewerbsvorteile und industrielle Cluster 245
10.1.1 Faktorbündel zur Erklärung industrieller Cluster 245
10.1.2 Kritische Würdigung des Porter'schen Diamanten 247
10.2 Industriedistrikte und innovative Milieus 248
10.2.1 Dreigeteilte räumliche Wirtschaftsstruktur in Italien 249
10.2.2 Konzeption der Industriedistrikte in Italien 253
10.2.3 Probleme der Übertragbarkeit des Dritten Italiens 254
10.2.4 Milieuansatz der GREMI-Schule 256
10.2.5 Innovatives Milieu 256
10.2.6 Konvergenz der Milieu- und Distriktansätze 258
10.3 Theorie regionaler Cluster 260
10.3.1 Clusterdimensionen und trade-offs 260
10.3.2 Lokales Rauschen und globales Pfeifen: Zu einer wissensbasierten Clustertheorie 265
10.3.3 Temporäre Cluster zur Herstellung globaler Vernetzungen 272
10.3.4 Zum Verhältnis temporärer und permanenter Cluster 277
10.3.5 Clusternetzwerke in räumlicher Perspektive 279
11 Geographie des Unternehmens 282
11.1 Strategie und geographische Organisation von Unternehmen 282
11.1.1 Wechselwirkung von Strategie und Struktur 282
11.1.2 Tripolare Unternehmenstypologie . 285
11.1.3 Entwicklungsstufen der Unternehmensorganisation 288
11.2 Internationalisierung von Unternehmen 290
11.2.1 Strategien der Internationalisierung 291
11.2.2 Eklektisches Paradigma und Stufentheorien 292
11.2.3 Netzwerkperspektive der Internationalisierung 297
11.3 Globale Organisation der Wertschöpfung 299
11.3.1 Typen international agierender Unternehmen 300
11.3.2 Marktmacht und oligopolistischer Wettbewerb 302
11.3.3 Aushandlungsprozesse zwischen Staat und Unternehmen 304
11.3.4 Globale Waren- und Wertschöpfungsketten 307
11.3.5 Globale Produktionsnetzwerke 311
Teil 5: Evolution
12 Regionales Wachstum 316
12.1 Neoklassische Theorie 316
12.1.1 Grundmodell regionalen Wachstums 316
12.1.2 Kritische Würdigung der neoklassischen Theorie 317
12.2 Polarisationstheorie 318
12.2.1 Sektorale Polarisation 318
12.2.2 Regionale Polarisation 319
12.2.3 Zirkuläre Verursachung kumulativer Prozesse 320
12.2.4 Zentrum-Peripherie-Modelle 321
12.2.5 Kritische Würdigung der Polarisationstheorie 323
12.3 Exportbasis-Ansatz und regionale Wirtschaftspolitik 324
12.3.1 Regionalwirtschaftliche Multiplikatoreffekte im Exportbasis-Ansatz 324
12.3.2 Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur 326
12.3.3 Europäische Regionalpolitik und Wirtschaftsförderung 330
12.4 Geographical economics 332
12.4.1 Regionale Industrieballungen 333
12.4.2 Kleinräumige Industriespezialisierungen 335
12.4.3 Dynamik von Konzentrations- und Entleerungsprozessen 336
12.4.4 Kritische Würdigung von Krugmans geographical economics 338
13 Evolution von Unternehmen und Standorten 339
13.1 Evolution in der Organisationsökologie 339
13.1.1 Grundzüge evolutionärer Theorien 340
13.1.2 Evolution und Organisationsökologie 341
13.1.3 Organisationsökologie in räumlicher Perspektive 343
13.1.4 Kritische Würdigung der Organisationsökologie 344
13.2 Unternehmensgründungen aus evolutionärer Sicht 346
13.2.1 Gründungs-, Standort- und Wachstumsfaktoren 347
13.2.2 Schumpeter'scher Unternehmerbegriff 348
13.2.3 Saatbeet-Hypothese 350
13.2.4 Inkubator-Hypothese 351
13.2.5 Neugründungen als spin-offs 352
13.2.6 Gründungsforschung und Förderpolitik 354
13.3 Evolutionäres Modell geographischer Industrialisierung 360
13.3.1 Lokalisation und windows of locational opportunity 360
13.3.2 Selektive Clusterungsprozesse 361
13.3.3 Dispersionsprozesse in growth peripheries 362
13.3.4 Shifting centers 363
13.4 Entstehung und Evolution von regionalen Unternehmensballungen 368
13.4.1 Entstehung von Clustern und Clusterpolitik 368
13.4.2 Evolution bestehender Cluster 371
13.4.3 New industrial spaces und Super-Cluster 374
13.5 Ansätze einer evolutionsökonomischen Wirtschaftsgeographie 376
13.5.1 Perspektiven und Grundkonzepte 376
13.5.2 Variation durch Innovation und verwandte Vielfalt 377
13.5.3 Räumlich differenzierte Selektion 377
13.5.4 Reproduktion in Entwicklungspfaden 378
13.5.5 Kritische Würdigung der evolutionsökonomischen Wirtschaftsgeographie 379
Teil 6: Innovation
14 Innovation und Unternehmen 384
14.1 Innovation 384
14.1.1 Innovation als Ergebnis 384
14.1.2 Innovation als Prozess 385
14.1.3 Invention versus Imitation 386
14.2 Produktzyklustheorie 387
14.2.1 Forschung und Entwicklung im linearen Modell 387
14.2.2 Produktzyklustheorie in räumlicher Perspektive 389
14.2.3 Unternehmens-, Industrie- und Regionalzyklen 391
14.2.4 Kritische Würdigung der Produktzyklustheorie 395
14.3 Evolutionäre Perspektive technologischen Wandels 396
14.3.1 Evolutionäres Modell konkurrierender Technologien 397
14.3.2 Wissensaustausch und Lernen im Innovationsprozess 401
14.3.3 Institutionen des technologischen Wandels 402
15 Technologischer und gesellschaftlicher Wandel 408
15.1 Theorie der langen Wellen 408
15.1.1 Schumpeters Theorie der langen Wellen 408
15.1.2 Lange Wellen in räumlicher Perspektive 410
15.1.3 Kritische Würdigung der Theorie der langen Wellen 411
15.1.4 Technisch-ökonomische Paradigmen im neoschumpeterianischen Ansatz 412
15.2 Regulationsansatz 413
15.2.1 Akkumulationsregime und Regulationsweise 414
15.2.2 Entwicklungsphase und -krise in räumlicher Perspektive 416
15.2.3 Aus der Fordismuskrise zu einer neuen Entwicklungsphase? 419
15.2.4 Nachfordistische Strukturen in räumlicher Perspektive 420
15.2.5 Kritische Würdigung der Regulationstheorie 423
15.3 Innovationssysteme 424
15.3.1 Typen von Innovationssystemen 424
15.3.2 Nationale Innovationssysteme 426
15.3.3 Regionale Innovationssysteme 427
15.3.4 Lernen und Innovation in räumlicher Perspektive 430
15.4 Varieties of capitalism 432
15.4.1 Institutionelle Ebenen und Komplementaritäten 432
15.4.2 Liberale und koordinierte Marktwirtschaften in räumlicher Perspektive 433
15.4.3 Kritische Würdigung des varieties-of-capitalism-Ansatzes 435
Literaturverzeichnis 437
Verzeichnis der Fallbeispiele 491
Sachregister 493
Bilder