+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Auf den Spuren jüdischen Lebens

Sieben Streifzüge durch Stuttgart - 10 - 12417819

Taschenbuch von Sigrid Brüggemann und Roland Maier

88611199
Zum Vergrößern anklicken

nur 19,80 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
88611199
Im Sortiment seit:
16.11.2018
Erscheinungsdatum:
11/2018
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Brüggemann, Sigrid
Maier, Roland
Verlag:
Schmetterling Verlag GmbH
Schmetterling Stuttgart
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
284
Gewicht:
576 gr
Beschreibung
Ein Stadtführer der besonderen Art: Sieben reichlich bebilderte und mit Karten illustrierte Streifzüge, allesamt mehr oder weniger im Innenstadtbereich, führen zu den Zeugnissen jüdischen Lebens in Stuttgart vom Mittelalter bis ins in die Gegenwart.
An den jeweiligen Stationen wird erlebbar, welch vielfältigen Einfluss der Jüdinnen und Juden auf ökonomischem, kulturellem und sozialem Gebiet ausgeübt haben und welche Verdienste sie viele von ihnen um das Wohl der Stadt erworben haben. Sichtbar wird dabei auch, wie sich die jüdische Community im Lauf der Zeit veränderte, welche Auseinandersetzungen in der Gemeinde stattfanden und wie ausdifferenziert die gesellschaftliche Realität der Gruppe war, die die Nazis kurzerhand zu «den Juden» erklärten. Die Verfolgung der jüdischen Menschen im Nationalsozialismus nimmt zwangsläufig großen Raum ein und anhand zahlreicher Beispiele wird die Geschichte teilweise bis in die Neuzeit fortgeführt.
Vorgestellt werden dabei etliche bedeutende jüdische Persönlichkeiten Stuttgarts: Joseph Süß Oppenheimer, Karoline Kaulla und ihre Dynastie, Eduard Pfeiffer, Max Horkheimer, Friedrich Wolf, Gerda Taro und viele andere.
Zudem befassen sich die Autoren mit ehemals jüdische Kaufhäusern wie der Schocken, die Stuttgarter Münze, jüdische Friedhöfe, die heutige jüdische Gemeinde, den Judenladen, das Alte Schauspielhaus, ein Loch im Gehweg, Judenhüte an der Kirchenfront, ein Schnäppchen vom Breuninger, den Hirschstraßenkrawall, die Kulturmeile und die Universität, den Ort der Deportationen, Stolpersteine, den Galgenbuckel, Displaced Persons und den Schwarzmarkt, Raubkunst und Provenienzforschung, Rundfunkpioniere, Sänger und Maler, die Stuttgarter Jüdische Kunstgemeinschaft, Pestpogrom und die Judengasse, die «Büchsenschmiere», den «Lumpenwolf», Schiller und «'n gude fette Kuggel».
Bilder