+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Sachkunde Immobiliardarlehensvermittlung

Fachwissen zur Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung für die Immobiliardarlehensvermittlung nach §34 i GewO - 35 - 5352400

Taschenbuch von Ulrike Götz

87440110
Zum Vergrößern anklicken

nur 39,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
87440110
Im Sortiment seit:
31.05.2018
Erscheinungsdatum:
30.05.2018
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Götz, Ulrike
Verlag:
VVW-Verlag Versicherungs.
VVW GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Berufsschulbücher
Seiten:
473
Gewicht:
945 gr
Beschreibung
Die Arbeit befasst sich mit der Reform des Versicherungsvertragsrechts in Japan, das parallel mit der VVG-Reform 2008 und der Reform in England in 2012 erheblich erneuert wurde. Den Schwerpunkt bildet die vorvertragliche Anzeigepflicht des Versicheru
ngsnehmers. Hierbei werden die Charakteristika, die Voraussetzungen und die Anzeigepflichtverletzung rechtsvergleichend analysiert. In der Versicherungsrechtdogmatik und in der Rechtsprechung sind deutsche und englische Rechtsgedanken wiederzufinden. Dies mag damit zusammenhängen, dass das Japanische Recht historisch durch das deutsche Recht geprägt ist. Allerdings weicht sie auch davon ab: Sie hält an dem Alles-oder-nichts-Prinzip fest, obwohl die Reformen in Deutschland und England gezeigt haben, dass es wegen der Schutzbedürftigkeit des Versicherungsnehmers anders möglich ist. Es wird die Rechtsnatur der vorvertraglichen Anzeigepflicht erläutert, die teilweise deutsche Rechtstheorien beinhalten. Hieran knüpft die Erörterung der Voraussetzungen an, wobei am Beispiel des Moral Hazard als Gefahrumstand oder der Wirkung von vorformulierten Fragen des Versicherers, abweichende Auffassungen in Japan aufgezeigt werden. Ergänzt wird dieser Teil mit der Darstellung der Anzeige mittels eines Vermittlers. Am Ende wird erläutert, warum die Ablehnung des Proportionalitätsprinzips einer Korrektur bedarf. Der Autor appelliert an den japanischen Rechtsanwender, dass die Leistungskürzung in Abhängigkeit zur Schwere der groben Fahrlässigkeit im Sinne des § 28 Abs. 2 VVG (Quotelung) eine umsetzbare und sinnvolle Alternativlösung bietet.
Information zum Autor
Ulrike Götz ist seit über 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche tätig. Aufbauend auf einer Ausbildung zur Bankkauffrau und Weiterbildung zur Bankfachwirtin hat sie zunächst eine klassische Bankkarriere bis hin zur Betreuung vermögender Privatkunden in Anlage- und (Immobilien-) Finanzierungsfragen durchlaufen.
Es folgte die weitere Spezialisierung auf offene und geschlossene Investmentvermögen im Rahmen der Konzeption, des Aufbaus und der Umsetzung eines bankinternen Vertriebsweges für Investmentvermögen.
Ihr erworbenes Fach- und Verkaufswissen konnte Ulrike Götz für den Aufbau und die Leitung eines Teams bei einer global tätigen Fondsgesellschaft nutzen. Sie war verantwortlich für die Weiterbildung von Vertriebsspezialisten und selbstständigen Vermittlern eines marktführenden Finanzdienstleistungsunternehmens sowie die Entwicklung von Lernmedien.
Heute setzt sie ihr Expertenwissen rund um Finanzanlagen und Immobiliar-Verbraucherdarlehen in der Weiterbildung als freiberufliche Beraterin und Konzeptentwicklerin für Trainingsprogramme, Blended-Learning-Konzepte und Lernmaterialien sowie als Trainerin und Business Coach vor allem in der Finanzdienstleistungsbranche ein. Ulrike Götz war langjähriges Mitglied im Aufgabenlenkungsausschuss Bausparen & Investment des Berufsbildungswerkes der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. und ist Sachverständige im Experten-Arbeitskreis des DIHK für den "Geprüften Finanzanlagenfachmann/-frau IHK".
Bilder