+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Die Revolutionäre und Machthaber im Portrait

Dimitri Wolkogonows voluminöse Schlüsselwerke über die mächtigsten Männer des jungen Sowjetreiches - 14 - 5062072

Taschenbuch von Dimitri Wolkogonow

87139984
Zum Vergrößern anklicken

nur 21,49 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
87139984
Im Sortiment seit:
21.04.2018
Erscheinungsdatum:
23.04.2018
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
Sonderausgabe
Autor:
Wolkogonow, Dimitri
Verlag:
edition berolina
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Soziologie, Populäre Darst.
Seiten:
1888
Abbildungen:
Drei Bände
Informationen:
Schuber
Gewicht:
1665 gr
Beschreibung
Der renommierte russische Historiker Dimitri Wolkogonow konnte für seine voluminöse und in vieler Hinsicht bahnbrechende biographische Trilogie über die Machthaber und ideellen Gründerväter der Sowjetunion exklusiv auf zuvor
jahrzehntelang unter Verschluss gehaltene Dokumente zugreifen. Zigtausende Archivalien wurden ausgewertet, Geheimunterlagen eingesehen, und unzählige Gespräche mit Zeitzeugen geführt - zusammen formen sie atemberaubende Porträts. Lenin: der »Führer der Weltrevolution« war nach seinem frühen Tod
von einem monströsen Kult umgeben. Bis zum Ende der Ära Gorbatschow war eine kritische Analyse der Rolle Lenins schlicht unmöglich. Stalin: der »Generalissimus« und Despot, der im Spiegel dieser von Wolkogonow versammelten Zeugnisse erstmals in seiner ganzen Grausamkeit erkennbar war. Trotzki: der »Vater der Roten Armee«, mit Lenin und Stalin einer der Hauptarchitekten des Systems der jungen Sowjetunion, um den sich nach seiner Ermordung eine bis heute erkennbare Märtyrerlegende rankte. Drei sensationelle Porträts, die mit ihrem ersten Erscheinen die Fachwelt
erschütterten und auch heute noch zu den Grundlagen für die Auseinandersetzung
mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts zählen.
Bilder