+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Internationale Politik

Taschenbuch von Frank Schimmelfennig

82754910
Zum Vergrößern anklicken

nur 24,99 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
82754910
Im Sortiment seit:
27.10.2017
Erscheinungsdatum:
23.10.2017
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Auflage:
5. Auflage von 2017
5. aktualisierte Auflage
Autor:
Schimmelfennig, Frank
Verlag:
UTB GmbH
Co-Verlag:
Schoeningh Ferdinand GmbH
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Politikwissenschaft
Seiten:
334
Abbildungen:
15 schwarz-weiße Abbildungen
Reihe:
Uni-Taschenbücher (Nr. 3107)
Grundkurs Politikwissenschaft
Gewicht:
509 gr
Beschreibung
Krieg, Frieden, Kooperation, Netzwerke, Institutionen: Dieses Buch gibt eine problemorientierte Einführung in die politikwissenschaftliche Teildisziplin der Internationalen Beziehungen.

Frank Schimmelfennig stellt die wichtigsten aktuellen Theorien der Internationalen Beziehungen vor und gibt einen Überblick über die zentralen Gegenstände der internationalen Politik. Aktuelle Beispiele veranschaulichen die Ansätze und Methoden.
Information zum Autor
Prof. Frank Schimmelfennig lehrt an der ETH Zürich.
Inhaltsverzeichnis
Abbildungen, Tabellen, Textboxen 11
Vorwort der Reihenherausgeber 13
Vorwort 15
Teil I Gegenstand, Probleme, Theoriekonstruktion 17
1. Gegenstand und Probleme der internationalen Politik 19
1.1 Was ist internationale Politik? 19
1.1.1 Grenzüberschreitende autoritative Werteverteilung 19
1.1.2 Politik in der Anarchie 22
1.2 Herausforderungen und Probleme internationaler Politik 28
1.2.1 Sicherheit 28
1.2.2 Wohlfahrt 30
1.2.3 Freiheit 33
1.2.4 Von der ungezügelten zur entwerteten Souveränität 36
2. Bausteine der Theorie 40
2.1 Theorie 40
2.1.1 Theorie als abstraktes und allgemeines Wissen 40
2.1.2 Theoriegattungen 42
2.2 Korrelationen und Mechanismen 44
2.2.1 Korrelationen 44
2.2.2 Mechanismen 46
2.3 Theoriekonstruktion 50
2.3.1 Akteure und Dispositionen 50
2.3.2 Strukturen und Strukturwirkungen 52
2.3.3 Prozesse und Interaktionen 54
2.3.4 Rückwirkungen und Dynamiken 56
Teil II Theorien 61
3. Unsicherheit und Macht: der Realismus 66
3.1 Akteure und Dispositionen: nach Macht strebende Staaten 67
3.2 Strukturen und Strukturwirkungen: Anarchie, Machtverteilung und Technologie 68
3.2.1 Ordnung und Arbeitsteilung 69
3.2.2 Machtverteilung 73
3.2.3 Technologie 76
3.3 Prozess und Interaktion: Sicherheitsdilemma und Machtgleichgewicht 78
3.3.1 Sicherheitsdilemma 78
3.3.2 Machtgleichgewicht 81
3.3.3 Handlungskoordination durch Zwangsmacht 82
3.4 Dynamik: Hegemoniezyklen 84
3.5 Zusammenfassung 86
4. Interdependenz und Regime: der Institutionalismus 89
4.1 Akteure und Dispositionen: eigennützige Staaten 91
4.2 Strukturen und Strukturwirkungen I: Interdependenz 92
4.3 Prozess und Interaktion I: Wohlfahrtskonkurrenz im Schatten der Zukunft 97
4.4 Strukturen und Strukturwirkungen II: Regime 102
4.5 Prozess und Interaktion II: Verhandlungsmacht und Kooperation 105
4.6 Dynamik: Zivilisierung 109
4.7 Zusammenfassung 112
5. Netzwerke und Ressourcentausch: der Transnationalismus 114
5.1 Akteure und Dispositionen: zweckrationale transnationale Akteure 116
5.2 Strukturen und Strukturwirkungen: transnationale Interdependenz und Netzwerke 120
5.2.1 Transnationale Interdependenz 120
5.2.2 Transnationale Netzwerke, Vertrauensbildung und Effizienzförderung 122
5.3 Prozess und Interaktion: Ressourcentausch und Netzwerkkonfiguration 130
5.4 Dynamik: transnationale Vergesellschaftung 134
5.5 Zusammenfassung 136
6. Staat und Gesellschaft: der Liberalismus 138
6.1 Akteure und Dispositionen: zweckrationale innerstaatliche Akteure 139
6.2 Strukturen und Strukturwirkungen: Staats- und Gesellschaftsordnung 140
6.2.1 Subsystemische Strukturen 141
6.2.2 Selektion und Externalisierung 143
6.3 Prozess und Interaktion: Struktur- und Präferenzkonstellationen 146
6.3.1 Strukturelle Konstellationen und systemische Dilemmata 146
6.3.2 Präferenzkonstellationen, Verhandlungsmacht und Politikergebnisse 151
6.4 Dynamik: Demokratisierung 155
6.5 Zusammenfassung 157
7. Ideen und Gemeinschaft: der Konstruktivismus 160
7.1 Akteure und Dispositionen: angemessen handelnde Akteure 162
7.2 Strukturen und Strukturwirkungen: Ideen und Gemeinschaft 164
7.2.1 Intersubjektive Strukturen und das internationale System 164
7.2.2 Kulturen, Konflikt und Kooperation 167
7.3 Prozess und Interaktion: Sozialisation und Argumentation 171
7.3.1 Freundschaft, Feindschaft und die Dilemmata der internationalen Politik 171
7.3.2 Argumentationskonstellationen und Sozialisationsbedingungen 173
7.4 Dynamik: Gemeinschaftsbildung und Systemkonflikt 180
7.5 Zusammenfassung 184
Teil III Beziehungsmuster und Problemfelder 189
8. Neue Kriege 193
8.1 Kriege nach 1945 193
8.1.1 Zahl und Art bewaffneter Konflikte 193
8.1.2 Staatenkrieg, Bürgerkrieg, neuer Krieg 196
8.2 Zeitliche und räumliche Verteilung von Kriegen 199
8.3 Das "Verschwinden" des Staatenkrieges 203
8.4 Die Ursachen des Bürgerkriegs 205
9. Der lange und der demokratische Frieden 210
9.1 Der lange Frieden 210
9.1.1 Der Befund des langen Friedens 210
9.1.2 Bipolarität oder Nukleartechnologie: die realistische Erklärung 212
9.1.3 Dysfunktionalität des Krieges und stabilisierende Institutionen: die institutionalistische Erklärung 215
9.1.4 Alternative Erklärungen 217
9.2 Der demokratische Frieden 218
9.2.1 Der Befund des demokratischen Friedens 218
9.2.2 Innerstaatliche Institutionen und Normen: die liberale Erklärung des demokratischen Friedens 220
9.2.3 Systemische Ergänzungen der liberalen Erklärungen 222
9.2.4 Alternative Erklärungen des demokratischen Friedens: die realistische Kritik 224
10. Sicherheitskooperation im Bündnis: die NATO 227
10.1 Institutionelles Design: alte NATO, neue NATO und NATO-Partnerschaft 228
10.2 Form folgt Funktion: Fortbestand und Wandel der NATO 233
10.2.1 Theorieangebote 233
10.2.2 Ein Rätsel für den Realismus: Bündnis ohne Bedrohung 235
10.2.3 Institutionalismus: funktionale Erklärung des Wandels 236
10.2.4 Die liberal-konstruktivistische Alternative: gemeinsame Werte und Sozialisation 240
10.3 Militärische Operationen 242
10.3.1 Beteiligung und Mitteleinsatz 242
10.3.2 Erklärungen 244
11. Globale Wirtschaftskooperation: die Welthandelsordnung 248
11.1 Die Entwicklung der Welthandelsordnung 248
11.1.1 Entstehung und Entwicklung des GATT 248
11.1.2 Das neue GATT und die WTO 251
11.2 Erklärungen der Welthandelsordnung 254
11.2.1 Ein Rätsel für den Realismus: Regimestärkung ohne Hegemonie 254
11.2.2 Institutionelle Stabilität, Spillover und Marktmacht: die institutionalistische Erklärung 255
11.2.3 Gesellschaftliche Gruppen und handelspolitische Präferenzen: die liberale Ergänzung 260
11.2.4 Ideen und Netzwerke: konstruktivistische und transnationalistische Ergänzungen 261
12. Internationale Menschenrechtskooperation: globale und regionale Schutzregime 266
12.1 Die Entwicklung des internationalen Menschenrechtsschutzes 266
12.1.1 Kodifizierung 266
12.1.2 Überwachung 269
12.2 Erklärungen des internationalen Menschenrechtsschutzes 272
12.2.1 Ein Rätsel für den Institutionalismus: Regime ohne Interdependenz 273
12.2.2 Liberale Hegemonie: die realistische Erklärung 276
12.2.3 Externalisierung und internationale Absicherung: die liberale Erklärung 278
12.2.4 Internationale Kultur und Legitimität: die konstruktivistische Erklärung 281
12.2.5 Menschenrechtsnetzwerke: die transnationalistische Erklärung 283
13. Europäische Integration: Währungsunion und Osterweiterung 289
13.1 Integration und Integrationstheorie 290
13.1.1 Definition und Dimensionen der Integration 290
13.1.2 Intergouvernementalismus 293
13.1.3 Supranationalismus 297
13.1.4 Postfunktionalismus 299
13.2 Die Europäische Währungsunion 301
13.2.1 Der Weg zur Währungsunion 301
13.2.2 Realistischer Intergouvernementalismus: geldpolitische Gleichgewichts- und Hegemonialpolitik 304
13.2.3 Liberaler Intergouvernementalismus: Konvergenz, Verhandlungsmacht und Glaubwürdigkeit 306
13.2.4 Supranationalismus und Postfunktionalismus 308
13.3 Die Osterweiterung der Europäischen Union 311
13.3.1 Der Weg zur Osterweiterung 311
13.3.2 Intergouvernementalismus: die überlegene Verhandlungsmacht der Bremser 313
13.3.3 Konstruktivismus: Identität, Legitimität und Argumentationsmacht 317
Schlusswort 321
Literaturverzeichnis 322
Register 330
Bilder